Mo., 20.03.2017

Genealogentag „Eine runde Sache“

Von Stand zu Stand gingen die Besucher, um sich über die aktuellsten Entwicklungen der Ahnenforschung zu informieren.

Von Stand zu Stand gingen die Besucher, um sich über die aktuellsten Entwicklungen der Ahnenforschung zu informieren. Foto: nix

Altenberge - 

Die Organisatoren sind zufrieden – der Genealogentag in der Gooiker Halle lief rund.

Von Martin Schildwächter

Gestern Morgen wurden die letzten Spuren des 7. Genealogentag „beseitigt“ – einige Tische mussten noch aus der Gooiker Halle geschafft werden, erzählt Wilfried Borgscholte. Dann war die Halle wieder in einem tadellosen Zustand. Der Altenberger ist nicht nur Mitglied im örtlichen Heimatverein, sondern auch als Beirat im Vorstand der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGE) vertreten. Dieser richtete – wie berichtet – am vergangenen Samstag die siebte Auflage des Westfälischen Genealogentages aus. Fazit: „Es war eine runde Sache“, freut sich am Montag Wilfried Borgscholt auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir sind als Veranstalter sehr zufrieden.“

Immerhin über ein halbes Jahr Vorbereitungszeit steckte in der ganztägigen Veranstaltung, erzählt Borgschulte. Die vielen, über 1000 zufriedenen Gesichter zeigten am vergangenen Wochenende, dass die Organisatoren alles richtig gemacht hatten. Mit 57 Ständen wurde den Besuchern reichlich Abwechslung geboten. Alle großen, bedeutenden Archive aus der näheren Umgebung waren vertreten – von den Landesarchiven in Münster und Detmold bis zum Archiv des Erzbistums Paderborn. Außerdem gab es fünf Vorträge, die ebenfalls auf große Resonanz stießen, blickt Borgschulte zurück. Des Weiteren waren drei Stände aus Holland mit von der Partie. Schließlich haben viele Familien aus dem Münsterland Vorfahren im Nachbarland.

Die hohe Besucherzahl hat einen guten Grund: Bundesweit gibt es keine vergleichbare Veranstaltung dieser Größenordnung, betont Wilfried Borgschulte. Auch eine Besucherin aus Amerika ging in der Gooiker Halle auf Spurensuche.

Das Rahmenprogramm – zwei Eiskellerführungen – wurde ebenfalls gut angenommen. Außerdem freuten sich die Besucher auf die Ausstellung von Alfons Schnell, der damit einen umfassenden Blick auf das münsterische Postwesen warf.

Auch die achte Auflage des Westfälischen Genealogentages, der alle zwei Jahre stattfindet, wird in Altenberge durchgeführt – und zwar im März 2019. Wilfried Borgschulte weiter: „Warum sollte man sich einen anderen Ort suchen, wenn es hier in Altenberge so gut funktioniert?“

 

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4715561?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F