Mo., 18.01.2016

Holtkötter in Berlin Das Gespräch suchen

Marcus Holtkötter (r.) gehörte mit zu den Organisatoren der Kundgebung in Berlin, die unter dem Motto „Wir machen Euch satt 2.0“ stand.

Marcus Holtkötter (r.) gehörte mit zu den Organisatoren der Kundgebung in Berlin, die unter dem Motto „Wir machen Euch satt 2.0“ stand. Foto: Holtkötter

Altenberge/Berlin - 

Er ist mit der Resonanz zufrieden: Rund 1500 Bauern nahmen an einer vom Altenberger Marcus Holtkötter organisierten Kundgebung teil. Das Motto: „Wir machen Euch satt 2.0.“

Von Martin Schildwächter

Landwirt Marcus Holtkötter und seine Mitstreiter setzen auf den Dialog: Am vergangenen Mittwoch war er Teilnehmer einer Diskussionsrunde mit Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, und am Samstag Mitorganisator der Kundgebung „Wir machen Euch satt 2.0“ in Berlin. Zusammen mit Kathrin Seeger aus Hessen und Nadine Henke aus Niedersachsen hatte Holtkötter die Kundgebung am Washington-Platz auf die Beine gestellt. Rund 1500 Landwirte aus ganz Deutschland nahmen daran teil. „Ich glaube, es ist uns gelungen, die Schärfe aus der Diskussion herauszunehmen“, meint der 38-jährige Landwirt aus Altenberge, der gestern noch in Berlin weilte und am heutigen Dienstag wieder ins Hügeldorf zurückkehrt.

Im vergangenen Jahr fand erstmals eine Demonstration im Zuge der „Grünen Woche“ in Berlin statt. Trotz einer nur geringen Vorlaufzeit kamen rund 700 Teilnehmer. In diesem Jahr dann mehr als doppelt so viele. Darunter sowohl Bauern von konventionellen als auch biologisch bewirtschafteten Betrieben.

Marcus Holtkötter setzt sich für eine „vorurteilsfreie Betrachtung der modernen Landwirtschaft“ ein. Und dazu gehöre zunächst einmal eine sachliche Diskussion. Eine seiner Forderungen an die Politik: „Mehr Fachverstand und weniger Ideologie.“ Und genau deshalb sei es ihm und seinen Mitstreitern in Berlin auch gegangenen. „Wir haben das Gespräch gesucht“, erzählt. Holtkötter, der selbst einen Betrieb mit Sauenhaltung, Schweinemast und Ackerbau betreibt. Nach der Kundgebung verteilten die Landwirte an Passanten Äpfel mit der Aufschrift „Wir machen euch satt“. Die Bürger seien durchaus gesprächsbereit gewesen. „Redet lieber mit uns, statt über uns“, wünscht sich Marcus Holtkötter.

Eine ganz konkrete Forderung hat der Altenberger Landwirt auch noch: Die Politik sollte sich nicht zu sehr in die Landwirtschaft einmischen. Holtkötter: „Der Markt kann das regeln.“

 

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3746327?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F