Spielgelände muss weichen
Weidentipi als Ersatz für Spielgeräte

Altenberge -

Das vertraute Spielgelände vor dem St. Martin Kindergarten verändert sich immer mehr. Denn es wird ein ganz neues Gebäude gebaut. Der Bagger ist gerade dabei, den großen Sandkasten auseinander zu nehmen. Doch in der Bauzeit gibt es Ersatz.

Donnerstag, 15.06.2017, 12:06 Uhr

Schon gut erkennbar ist das Weidentipi, das von den Mütter Sina Pasternak, Andrea Niehüser (r.) und Leyla Beresch (nicht im Bild) in Eigenregie erstellt wird. Foto:Terstegge
Schon gut erkennbar ist das Weidentipi, das von den Mütter Sina Pasternak, Andrea Niehüser (r.) und Leyla Beresch (nicht im Bild) in Eigenregie erstellt wird. Foto:Terstegge Foto: Sigrid Terstgegge

Das vertraute Spielgelände vor dem St. Martin Kindergarten verändert sich immer mehr. Denn es wird ein ganz neues Gebäude gebaut. Der Bagger ist gerade dabei, den großen Sandkasten auseinander zu nehmen.

„Wenn der neue Bau etwa im Februar oder März fertig ist, dann wird dieses Haus abgerissen und hinten entsteht ein ganz neues Spielgelände“, erzählt die Leiterin der katholischen Einrichtung, Cornelia Diekel . Für die Kinder heißt das, dass bis dahin die Spielgeräte erst einmal nicht zur Verfügung stehen. Daher haben sich die Mütter Sina Pasternak , Annika Niehüser und Leyla Beresch gedacht, als Ersatz wenigstens ein kleines Weidentipi als Versteckhäuschen für den Nachwuchs zu haben. Wichtig ist dabei auch, dass man das Tipi von einem Ort zum anderen umstellen kann, dort wo gerade Platz ist und nicht umgebaut wird. Die Weidenzweige haben die Mütter aus dem eigenen Garten oder von Bauern geholt. „Das Grundgerüst besteht aus Bambusstangen“, schildert Sina Pasternak, die den Bauplan entworfen hat. Jetzt muss nur noch geflochten werden. Das erste Probesitzen im Tipi fällt bei den Kleinen schon mal positiv aus.

Zum Thema

Der Erste Spatenstich für den Neubau des Kindergarten wird am Mittwoch (21. Juni) um 18 Uhr erfolgen.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4928466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
„Jeder zweite Kunde beschwert sich“
Immer wieder von Fahrrädern verstellt: der Zugang zur Sparda-Bank neben dem Hauptbahnhof.
Nachrichten-Ticker