Tanzgarden in Topform
Dehnen, tanzen, lächeln

Altenberge -

Seit Monaten trainieren die Tanzgarden der KG St. Johannes für Karneval. Nun beginnt die heiße Phase.

Dienstag, 16.01.2018, 19:01 Uhr

Zwei Mal in der Woche proben die verschiedenen Tanzgarden der KG St. Johannes für ihre Auftritte in der fünften Jahreszeit.
Zwei Mal in der Woche proben die verschiedenen Tanzgarden der KG St. Johannes für ihre Auftritte in der fünften Jahreszeit. Foto: Dieter Klein

In der oberen Turnhalle der Hauptschule sind an Montagabend die Teufel los. Oder besser gesagt: Teufelinnen! Altenberges schönste Visitenkarten, die Garden der KG St. Johannes in Action. Letztes Training vor dem größten Auftritt im Jahr, dem Gala-Abend der KG in der Goiker Halle am nächsten Samstag. Da wollen sie glänzen, die Zwerge, die Hüpfer, Geister und Bergfeen.

Alle haben sich in Gruppen um ihre Trainerinnen versammelt. Sitzen am Boden, dehnen die Rückenmuskulatur. Halten sich an den Tanzstangen oder – wenn kein Platz mehr ist, auch am Türrahmen und verbiegen sich gegenseitig die Beine bis hoch über die Köpfe. Der Anblick allein genügt schon dem Betrachter, unwillkürlich daran zu denken, dass seine Schmerzsalbe gegen das linke Knie daheim zu Ende geht.

Hier stehen an diesem Abend zwei Männer am „Spielfeldrand“, deren Augen vor Stolz geradezu glubschen. Andreas Leuker, Präsident der KG, also gewissermaßen Aufsichtsratsvorsitzender der Gardemädchen. Und neben ihm Prinz Johannes, der erst einmal schluckt, bevor er spricht: „Wenn ich diese herrlichen Garden sehe, wird mir richtig mulmig ums Herz.“ Sicher glaubhaft, wenn man bedenkt, dass Johannes Koll mit den Garden auch sein privates Glück gefunden hat. Schließlich lebt er seit geraumer Zeit mit Anja Kötters, Cheftrainerin der Bergfeen, glücklich zusammen.

Tanzen und lächeln

1/7
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein
  • Die Tanzgarden proben seit Monaten: Nun fiebern sie ihrem Auftritt bei der Gala der KG St. Johannes am Samstag entgegen. Foto: Dieter Klein

Im Moment ist sein „Glück“, assistiert von Birgit Kleine-Wilke, noch dabei, die Bergfeen in Formation zu stellen. Die 22 Tänzerinnen haben schließlich nicht nur die Aufgabe, die Prominenz des Galaabends, sondern vor allem die vielen Gardemädchen der anderen Gesellschaften zu beeindrucken. „Können belebt bekanntlich Nachfrage und Preis. Auch wenn die Bergfeen davon selbst bei gut zwei Dutzend Gastspielen nicht leben könnten. Doch schließlich gibt es ja noch den Förderkreis und die großzügigen Sponsoren Altenberges. Die zum Beispiel den „Visitenkarten des Ortes“ alle Jahre zu neuen schicken Trainingsanzügen verhelfen.

Um die Garde-Kostüme kümmert sich der KG-Vorstand. Die Stiefelchen kaufen sich die Mädchen und Frauen selbst. Und die Garderobe für die Showtänze entstehen meist in privaten Runden, von verdienstvollen Müttern geschneidert. Die auch letztlich oft genug als Fahrgemeinschaften einspringen, wenn es gilt, irgendwo im Lande aufzutreten.

Bis auf Janine Kreft, die Älteste. Die 26-jährige große Blonde aus Borghorst darf zu Auftritten wie zum Training Papas Opel benutzen. Seit 20 Jahren Tänzerin und so ganz nebenbei nur noch wenige Wochen vor ihrem Abschluss als Studentin der Kommunikations-Wissenschaften an der Uni in Enschede.

Mit einem Schluck Wasser geht‘s sie zurück in den tanzenden Pulk. Alkohol („in kleinen Mengen“) gibt es nur nach der Galanacht. Oder auch – und darauf freuen sich die „Feen“ – nach ihrem Auftritt im Düsseldorfer Landtag, beim obligatorischen Prinzentreffen am 30. Januar. Denn hat ihnen MdL Christina Schulze Föcking zugesagt. Doch erstmal geht das Training weiter: „Bücken, tiefer“, drehen, schneller, he, du dahinten , nicht einschlafen....!“ Lachen, tanzen, lächeln nicht vergessen. Eine herrlich liebenswerte Truppe da oben in der Turnhalle.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5430503?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Staatsanwälte ermitteln wegen Waffenrecht-Verstößen
Das Urenco-Areal in Gronau aus der Vogelperspektive.
Nachrichten-Ticker