Wechsel im Vorsitz von Casa Nova: Günter Raecke folgt auf Birgit Koch-Heite
In Sorge um die Jugendlichen

Altenberge -

Günther Raecke (hinten l.) ist neuer Vorsitzendes Vereins Casa Nova, der sich um junge Menschen in Brasilien kümmert. Er löst damit Birgit Koch-Heite ab, die viele Jahre an der Spitze des Vereins stand. Die weiteren Posten im Vorstand bleiben unverändert. Zweite Vorsitzende ist Sandra de Avila (l.).

Montag, 11.06.2018, 19:00 Uhr

Der frisch gewählte Vorstand und die scheidende Erste Vorsitzende im Kreise von Mitstreitern (v.l.): Anna Niemöller, Gerd Dauwitz, Sandra de Avila, Günter Raecke, Wiebke Heite, Frank Tönies, Birgit Koch-Heite, Eva Langenhorst-Bexten und Bea Bannwitz.
Der frisch gewählte Vorstand und die scheidende Erste Vorsitzende im Kreise von Mitstreitern (v.l.): Anna Niemöller, Gerd Dauwitz, Sandra de Avila, Günter Raecke, Wiebke Heite, Frank Tönies, Birgit Koch-Heite, Eva Langenhorst-Bexten und Bea Bannwitz. Foto: Rainer Nix

Sandra de Avila hatte während der Mitgliederversammlung des Brasilien-Hilfsprojektes „Casa Nova e.V.“ eine Menge zu berichten. Die Hälfte eines Jahres verbringen die Zweite Vorsitzende und der am Sonntag zum Ersten Vorsitzenden gewählte Günter Raecke in der Gegend von Bela Vista, einer kleinen Stadt im Südosten Brasiliens. „Unsere große Sorge sind die Jugendlichen“, betont de Avila. Viele von ihnen laufen Gefahr, auf die schiefe Bahn zu geraten. Daher arbeitet der Verein besonders daran, ihnen mit Hilfe zur Selbsthilfe Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

Herzstück des Vereins ist das „Centro Communitario“, das einige Zeit geschlossen war. Mittlerweile hat es seine Arbeit wieder aufgenommen. In dem Gemeinschaftshaus gibt es grundsätzlich eine Kita, einen Frauentreff, Bildungsangebote für Jugendliche und Erwachsene, Gesundheits- und Ernährungsschulungen.

De Avila berichtete von der Aktion „Confame, einem christlichen Treffen in der Zeit des Karnevals vom Februar dieses Jahres. Eine Gruppe von 50 Interessierten beteiligte sich daran. Es war ein meditativer Gegenpol zum Alltag mit seinen Anforderungen und Gefahren. Thema: „Liebe ist Bewegung“. Mit dem Projekt „Werkstatt der Gefühle“, bei dem es um die Arbeit speziell mit Mädchen geht, soll jungen Frauen ihre Situation klargemacht werden. Eines der Ziele ist, sie vor dem Abrutschen in die Prostitution zu bewahren.

Die Zweite Vorsitzende sprach darüber hinaus über die Arbeit mit Gefangenen. Über einen Zeitraum von vier Monaten wurde wöchentlich ein Gefängnis besucht, um mit den Insassen über ihre Probleme zu sprechen. Die Arbeit mit jugendlichen Straftätern war berührend und alarmierend. Die Verhältnisse in brasilianischen Gefängnissen sind prekär. Jeweils 25 Personen sind auf engstem Raum zusammengepfercht, die sanitären Gegebenheiten katastrophal.

Auch die politische Situation Brasiliens kam zur Sprache. Der Informationsfluss besonders ins Ausland wird streng kontrolliert. Über einen Generalstreik drang nur wenig nach außen. Finanzielle Transaktionen sind schwierig. Es dürfen pro Monat von Deutschland aus nur 1000 Euro überwiesen werden, im Jahr sind es nicht mehr als 10 000 Euro. Das kompliziert die finanzielle Hilfe.

Die langjährige Este Casa- Nova-Vorsitzende Birgit Koch-Heite kandidierte bei den Vorstandswahlen nicht wieder. Sie möchte sich im „Sabbatjahr“ eine Auszeit nehmen und anderen Schwerpunkten zuwenden. „Ich habe die Arbeit sehr gerne gemacht“, betonte sie. Neben warmen Dankesworten nahm sie unter anderem einen Bildband mit Fotos aus der Geschichte des Vereins entgegen. Ihre Position übernimmt Günter Raecke, wieder gewählt wurden Sandra de Avila zur Zweiten Vorsitzenden, Wiebke Heite zur Schatzmeisterin, Frank Tönies zum Schriftführer sowie Anna Niemöller und Eva Langenhorst-Bexten zu Kassenprüferinnen.

Koch-Heite informierte über aktuelle Aktivitäten. Am 25. August soll wieder eine Gruppe des Vereins beim „Berglauf“ in Altenberge starten. Darüber hinaus ist eine afrikanisch-brasilianische Trommelgruppe vor Ort. „Es macht Spaß, mit zu trommeln oder auch als Läufer zu starten“, animierte Koch-Heite zum Mitmachen. Sie erläuterte weitere Aktivitäten zugunsten des Vereins: Die Waffel-Backaktion der Emmanuel von Kettler-Schule sowie das Kaffee-Projekt des Stiftes Tilbeck, bei dem Kaffee geröstet wird, der unter anderem im Altenberger Bioladen erhältlich ist. Musikalisch eingeleitet wurde der Nachmittag mit lateinamerikanischen und deutschen Liedern, dargeboten vom Trio „Bela Vista“.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5811196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Kein Hinweis auf Defekt bei Technik
 
Nachrichten-Ticker