Reinhilde Bussmann arbeitete 41 Jahre als Erzieherin
„Vielen Dank für alles“

Altenberge -

Nach 41 Berufsjahren wurde die Erzieherin Reinhilde Bussmann in den Ruhestand verabschiedet.

Freitag, 13.07.2018, 19:00 Uhr

Stepan Sharko, Pfarrer von St. Johannes Baptist, bedankte sich im Namen der katholischen Kirchengemeinde bei Reinhilde Bussmann für ihre jahrelanges Engagement im Kindergarten St. Lamberti.
Stepan Sharko, Pfarrer von St. Johannes Baptist, bedankte sich im Namen der katholischen Kirchengemeinde bei Reinhilde Bussmann für ihre jahrelanges Engagement im Kindergarten St. Lamberti. Foto: ix

„Ich werde die Kinder und ganz sicher all meine Kollegen vermissen“, sagte Erzieherin Reinhilde Bussmann bei ihrer Verabschiedung aus den Diensten des Katholischen Familienzentrums St. Lamberti. Nach 41 Berufsjahren geht sie in den wohlverdienten Ruhestand. Konkrete Pläne hat sie noch keine. „Ich möchte meinen Ruhestand erst einmal genießen und mit meinem Mann ganz viel Fahrrad fahren“. Ganz oben auf der To-Do Liste steht auch der Besuch des Enkelkindes in Nürnberg. „Da braucht man schon ein paar Tage Zeit, denn das ist ja nicht gerade um die Ecke“, so die scheidende Kita-Mitarbeiterin.

„Die Kinder und wir, die Kollegen möchten Dir ganz herzlich danke sagen“, betonte Kindergartenleiterin Gerburg Große Lordemann. Die Kleinen malten dazu ein „Danke-Schild“ mit vielen kleinen Blumen, so unterschiedlich wie die Mädchen und Jungen selbst. Mit einem Lied dankten die Kinder für viele Mittagessen und für gemeinsames Turnen. Die Strophen hätten kaum enden können, denn die scheidende Erzieherin tat natürlich noch viel mehr für die Kleinen wie Streitschlichten, Trösten, und, und, und...

„Ja Reinhilde, Du hast viele Familien begleitet und unterstützt“, sagte die Leiterin. „Du hast gesehen, wie die Kinder größer wurden und das eine oder andere Kind hast du später als Kindergartenmutter oder -vater wieder getroffen.“

Als Dankeschön überreichten alle ein Ginkgo-Bäumchen, das für Erinnerung und Glück stehen soll. „Hey Du, hör mal her..“ hieß es in einem weiteren Abschiedslied, „Singen, Spielen, Tollen, Lachen, konnten wir mit dir gern machen, oft hast Du uns vorgelesen, bist für uns stets da gewesen“. Als kleinen „Bonus“ gab’s noch eine „Renten-Einstiegskiste“ mit verschiedenen Utensilien, darüber hinaus eine „Überraschungskiste“ mit guten Wünschen für’s auspacken. „Der Ruhestand bedeutet kein Stehenbleiben, sondern ein ruhiges Weitergehen“, zitierte Große Lordemann zum Schluss ihrer Ansprache den Schriftsteller und Politiker Ernst Reinhardt. „Vielen Dank für alles.“

Dankesworte und Glückwünsche der Kirchengemeinde überbrachte Pastor Stepan Sharko, der den im Urlaub weilenden Pfarrer Heinz Erdbürger vertrat. „Kinder im Kindergarten zu betreuen, ist eine sehr wichtige Aufgabe“, hob Sharko hervor. „Wir alle wissen, dass Kinder viel Aufmerksamkeit und Zeit brauchen.“ Mädchen und Jungen suchten immer nach einer Person, der sie vertrauen, mit der sie sprechen und von der sie etwas lernen können. Bussmann sei es in ihren 41 Berufsjahren gelungen, so eine Person zu sein.

Last but not least richtete auch der Elternbeirat Worte des Abschieds an die künftige Ruheständlerin, die in Altenberge bereits 22 Jahre im Kindergarten St. Martin tätig war, bevor sie 1979 zur Kita St. Lamberti wechselte.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5903804?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Debatte um Vorfahrtsregelung auf der Promenade reißt nicht ab
Vorfahrt für Promenaden-Radler: Debatte um Vorfahrtsregelung auf der Promenade reißt nicht ab
Nachrichten-Ticker