Greven
Stadtwerke erhöhen Gaspreis um 4,7 Prozent

Mittwoch, 23.06.2010, 10:06 Uhr

Greven - Die Stadtwerke Greven erhöhen zum 1. September die Gaspreise um 0,27 Cent pro Kilowattstunde. Das entspricht einem Anstieg von 4,7 Prozent. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hat laut Presseinformation des lokalen Versorgers die Preiserhöhung abgesegnet.

„Die Bezugskosten sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Wir kaufen das Gas schlicht teurer ein. Dies konnten wir nicht mehr länger ausgleichen“, sagte Stadtwerke-Chef Jürgen Schäpermeier den WN. „Wir haben versucht, das mit knapp fünf Prozent einigermaßen moderat darzustellen.“ Die weitere Gas-Preisgestaltung ist derzeit noch offen, da viel Bewegung im Markt sei. „Nach derzeitigem Stand sage ich: Das müsste es gewesen sein. Mit dem neuen Preis müssten wir eigentlich gut durch den Winter kommen. Wenn die Preise jedoch weglaufen sollten, müssen wir neu überlegen.“ Darüber Aussagen zu treffen, sei jedoch spekulativ.

Dreimal in den vergangenen 18 Monaten hätten die Stadtwerke ihre Preise gesenkt, nun machten sich die höheren Energiekosten auch in Greven bemerkbar. Vier Personen in einem typischen Einfamilienhaus zahlen laut Stadtwerke-Berechnung etwa 5 Euro mehr pro Monat, zwei Personen in einer Mietwohnung etwa 2 Euro. „Auch nach dieser Preisanpassung gehören wir noch zu den preisgünstigen Stadtwerken im Münsterland“, erklärt Schäpermeier.

Hinsichtlich des Strompreises haben Stadtwerke-Kunden derzeit nichts zu befürchten. „Der Preis bliebt in diesem Jahr definitiv, wie er ist“, verspricht Schäpermeier. „Wir hoffen, ihn auch 2011 stabil halten zu können.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/173491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698843%2F698921%2F
Schwieriger Start ins Leben: Baby mit Atemproblemen schwebte in Lebensgefahr
Zeit zum Durchatmen: Klein-Ylvie und ihre Mutter Laura Trenkamp können bald nach Hause. Das Neonatologie-Team des UKM um Prof. Heymut Omran (3. v. l.) und Dr. Wiebke Beckmann (3. v. r.), freut sich, dass es dem kleinen Mädchen wieder gut geht.
Nachrichten-Ticker