Sa., 16.01.2016

Greven vor 25 Jahren Von Schul-Männern, einem Aufzug und dem Golfkrieg

Männer,  die für Schlagzeilen sorgten (von links): Gernot Möschel, Reinhold Keller, Albert Bongard und Wilhelm Sommer

Männer, die für Schlagzeilen sorgten (von links): Gernot Möschel, Reinhold Keller, Albert Bongard und Wilhelm Sommer Foto: WN Archiv

Vor 25 Jahren fiel der Karneval in Greven aus. Es galt als unangemessen zu feiern, während im Ersten Golfkrieg Menschen starben.

Karnevalisten ziehen zurück: Schüler-Demo statt Karnevalsumzug, Mahnwachen statt Narrensitzungen. Der erste Golfkrieg geht vor 25 Jahren nicht am gesellschaftlichen Leben in Greven vorbei. „Fällt der Umzug aus?“, spekulieren die Zeitungen und setzen das Bild von einer großen Schüler-Demo ins Blatt mit geschätzt 2000 Beteiligten. „Stoppt den Krieg“ liest man allenthalben. KKV, Siedler, Kadepo und andere haben längst ihre Karnevalstermine zu den Akten gelegt, da berät die KG Emspünte noch. Doch am Ende der Woche ist klar: Erstmals weicht ein Karnevalsumzug kriegerischen Auseinandersetzungen.

Neue Glocken: Nein, die neuen Glocken von St. Martinus mag Pfarrer Gernot Möschel nicht gegen den Krieg einsetzen. „Da bleibt einem das Geläut ja im Halse stecken“, sagt Möschel. Unabhängig vom Krieg am Golf erklingen die Glocken erstmals am Sonntag wieder.

Verschärfte Kontrollen : Auch am Flughafen sind die Auswirkungen des ersten Golfkriegs spürbar. Intensivere Kontrollen, längere Wartezeiten und wenig Interesse an Reisezielen, die dicht am Kriegsort liegen. Türkei-Reisen etwa werden storniert.

Aufzug bei der Post: 1991, ja da hatte Greven noch sein eigenes Postamt mit Beamten hinter gläsernen Schaltern, langen Warteschlangen und einer für Behinderte schier unüberbrückbaren Treppenanlage. Von der 200 000-Mark-Investition in einen Aufzug profitiert heute der Heimatverein. Mitte Januar nehmen Rollstuhlfahrer Heinz Wolf und sein Pudel als erste Nutzer den Aufzug in Betrieb.

Männerdomäne: Männer an Grundschulen werden heute händeringend und zumeist erfolglos gesucht. Es gibt sie (fast) nicht. Vor 25 Jahren war das anders: An der Kästner-Gemeinschafts-Grundschule war der Sauerländer Wilhelm Sommer über 20 Jahre Chef. Er geht nun in den Ruhestand. Und auch an der Josef-Grundschule von Frauen auf dem Chefsessel keine Spur. Zigarrenraucher Albert Bongard freut sich hier über seinen neuen Konrektor Reinhold Keller, der Nachfolger von Rudolf Stenner wird.

Flüchtlingsunterkünfte: 1,9 Millionen Mark hat der Rat für den Ankauf von Asylbewerberunterkünften bereitgestellt. Ein Großteil fließt in die hölzernen Container, die am Hallenbad errichtet werden sollen.

Pfadfinderin sagt tschüss: Seit 1983 ist Maria Seidel-Merckx Chefin der Grevener Pfadfinder. Jetzt wird sie verabschiedet. Statt einer Chefin übernimmt nun ein Triumvirat mit Christoph Berkenheide, Mechthild Herbold Schröer und Stammeskurator Walter Offers. Ulrich Reske

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen
Anzeige

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3739565?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F