So., 24.01.2016

Gesamtschule Musizieren mit den Polizei-Profis

Das Landespolizeiorchester gab am Freitagabend ein Konzert in der Rönnehalle und wurde bei einigen Stücken von den Schülern der Gesamtschule unterstützt.

Das Landespolizeiorchester gab am Freitagabend ein Konzert in der Rönnehalle und wurde bei einigen Stücken von den Schülern der Gesamtschule unterstützt. Foto: Jannis Beckermann

Greven - 

Mit renommierten Profi-Musikern konnten die Mitglieder der Orchesterklasse der Grevener Gesamtschule am Freitagabend musizieren. Die Zuhörer waren begeistert, die Schüler bekamen jede Menge Lob.

Von Jannis Beckermann

Das Lob nach dem Konzert kam von höchster Stelle. „Die Kids sind hochmotiviert und echt cool drauf“, verteilte Scott Lawton, Dirigent des Landespolizeiorchesters, mit britischem Akzent Lorbeeren an die Orchesterklasse der Grevener Gesamtschule. Es war die in kurze Worte gefasste Bilanz eines Konzertabends in der Rönnehalle, der in dieser Form nur wenigen Nachwuchsorchestern zuteil wird: Mit renommierten Profi-Musikern wie denen der Polizei NRW auf einer Bühne zu stehen. Genau diese Chance bekamen die Schüler aus der sechsten Jahrgangsstufe am Freitagabend.

Auf den Weg gebracht hatte das Konzert Musiklehrer Ulrich Falk, der Lawton, den Leiter des Landespolizeiorchesters, persönlich kennt und mit ihm bereits an einer Schule in Herten gemeinsame Auftritte organisiert hat. „Da bot es sich an, das hier in Greven zu wiederholen“, sagt Falk, der am Freitag ebenso wie sein Schulleiter Ingo Krimphoff Stolz auf die Profilklasse ausstrahlte.

Denn musikalisch aktiv sind die meisten Schüler erst, seitdem sie vor einem knappen Jahr in die Blasorchesterklasse eingetreten sind. „Wir sind quasi bei null angefangen“, weiß Lehrer Falk um das alternative Lernkonzept, nach dem an der Gesamtschule unterrichtet wird. Mit Hilfe der städtischen Musikschule lernen die Schüler ihre Instrumente nämlich in der Gruppe und nicht allein. Das angesetzte Konzert mit der NRW-Polizei war für Falk dabei mehr Motivationshelfer als Bremse. „Bei so einem Konzert nach nur einem Jahr hat jeder Schüler ein Erfolgserlebnis“, findet der Pädagoge.

Schon im Vorfeld kamen Polizisten des Orchesters als Musikdozenten für zwei Projekttage an die Schule und studierten Stücke, vor allem Filmmusik wie „Fluch der Karibik“ oder „The Incredibles“, mit der Klasse ein. Zehn soziale Projekte dieser Art absolviert das Polizeiorchester NRW jedes Jahr. Das Ergebnis der Arbeit präsentierten die Musiker schließlich am Freitagabend vor über 200 Zuhörern in der Rönnehalle. Einige Stücke intonierten Schüler und Profis gemeinsam. An anderer Stelle ließen die Polizisten dann allein ihr ganzes Können an Klarinette, Oboe, Posaune und Co. aufblitzen, ehe sie die Heimreise gen Rheinland antraten.

Ob es eine Fortsetzung der Kooperation geben wird, mochte Musiklehrer Ulrich Falk nicht garantieren. Fest steht: Ein großes Konzert pro Jahr soll es in Zukunft an der Gesamtschule geben. „Es muss ja nicht immer gleich das Landespolizeiorchester dabei sein.“

  Foto: GS

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3757577?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F