Di., 26.01.2016

Bauprojekt nahe der Innenstadt Wohnen statt parken

Greven - 

Eine rund 3000 Quadratmeter große Freifläche, 250 Meter vom Stadtzentrum entfernt, auf der seit Jahren nur Autos parken? Das muss einem Bauunternehmer wie Felix Ahaus ein Dorn im Auge gewesen sein. Gestern fand auf dem Grundstück an der Bernhardstraße der erste Spatenstich statt. Bis April 2017 entstehen hier drei Wohnhäuser mit jeweils acht Wohneinheiten.

Von Thomas Starkmann

Eine rund 3000 Quadratmeter große Freifläche, 250 Meter vom Stadtzentrum entfernt, auf der seit Jahren nur Autos parken? Das muss einem Bauunternehmer wie Felix Ahaus ein Dorn im Auge gewesen sein. „Es hat viele Gespräche mit der Eigentümerin gegeben“, lässt Ahaus durchblicken. Mit einem Ergebnis, das „ehemalige Parknutzer sehr bedauern werden“, wie Ahaus etwas süffisant feststellt. Denn gestern fand auf dem Grundstück an der Bernhardstraße der erste Spatenstich statt. Bis April 2017 entstehen hier drei Wohnhäuser mit jeweils acht Wohneinheiten.

In zwei der drei Häuser sind Eigentumswohnungen zwischen 60 und 160 Quadratmeter Größe im Angebot. Oder besser gesagt: waren im Angebot. „Fast 90 Prozent der Wohnungen sind schon verkauft“, sagt Ahaus. Der Bedarf sei ungebrochen. Die Lage habe bei vielen Interessenten den Ausschlag gegeben. „Stadtnah und trotzdem ruhig“, nennt Ahaus die Vorzüge. Lediglich zwei Wohnungen sind noch zu vergeben. „Die Käufer kommen vorwiegend aus Greven, aber auch aus Münster.“ Oftmals würden sie Altbestände verkaufen, um sich stadtnah zu verändern.

Sie finden ein gehobenes Wohnambiente vor, das, wie Ahaus selbst sagt, „seinen Preis hat.“ . Die Häuser sind nach KfW-/0-Standard gebaut. Die Bewohner im Erdgeschoss können eine Terrasse und einen kleinen Garten ihr eigen nennen, für die anderen sorgen Balkon oder Dachterrasse für Freiluft-Feeling. Während die Autos der Bewohner Platz in einer Tiefgarage finden, müssen bisherige Parknutzer, die oftmals von der nahen Martinigrundschule kommen, nach neuen Parkmöglichkeiten Ausschau halten.

An dem dritten Haus ist ein Investor beteiligt, der die Wohnungen vermietet. Die Wohnungsgröße liegt hier zwischen 60 und 80 Quadratmetern.

Geplant hat die Häuser Architekt Jörg Suwelack. „Die Bauweise ist aufgelockert mit Grünflächen.“ Eine „familiäre Atmosphäre“ sei angestrebt worden. Neben den Gärten gibt es eine Fläche, die von allen Bewohnern genutzt werden kann. Die ersten beiden Geschosse sind in einem naturfarbenen Klinker gehalten, darüber schließt sich ein verputztes Staffelgeschoss an. Die Fenster sind durch Einrahmungen optisch abgesetzt. „Die Käufer suchen heute Wohnungen in hochwertigen und individuellen Gebäuden, die sie als Zuhause empfinden“, hat Felix Ahaus festgestellt.

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen
Anzeige

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3760839?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F