Do., 25.02.2016

Fastenessen Unterstützung für Tansania

Mit dem Fastenessen am kommenden Sonntag unterstützt die Pfarrgemeinde St. Martinus

Mit dem Fastenessen am kommenden Sonntag unterstützt die Pfarrgemeinde St. Martinus Foto: Gunnar A. Pier

Greven - 

Mit dem Fastenessen am kommenden Sonntag unterstützt die Pfarrgemeinde St. Martinus die private „St. Charles Grundschule“ in Tansania. In diesem Jahr kommen zwei Flüchtlinge dazu, die in Greven leben. Sie werden über die Situation in ihrem Heimatland und ihren Alltag in Greven berichten.

Die Afrika-Gruppe der Pfarrgemeinde St. Martinus lädt zum Fastenessen ein am kommenden Sonntag, 28. Februar, um 11.30 Uhr im Gemeindehaus an der Josefkirche (Nordwalder Straße 29). In diesem Jahr kommen zwei Flüchtlinge dazu, die in Greven leben. Sie werden über die Situation in ihrem Heimatland und ihren Alltag in Greven berichten. Unterstützt werden sie von einem Vertreter der „Flüchtlingshilfe Greven“, der zusätzlich Aktuelles von deren Arbeit schildern wird.

Die dort engagierten Menschen bieten konkrete Hilfen an wie qualifizierte Sprachkurse und Begegnungscafés. Da beispielsweise seit Dezember vergangenen Jahres Flüchtlinge in den Wohncontainern an der Josefkirche leben, ist dieses Thema noch mehr in den Blickpunkt der Pfarrgemeinde gerückt.

Nach der Beantwortung von Fragen werden die Teilnehmer in netter Gemeinschaft ein einfaches, familiengerechtes Reisgericht essen. Zu dieser Veranstaltung sind wieder alle willkommen, ob Familien mit jüngeren Kindern oder Senioren. Der Erlös dieses Fastenessens ist für die St. Charles-Grundschule in Iringa in Tansania (Ostafrika) bestimmt. Mit den Spenden soll beispielsweise Kindern, deren Familien das Schulgeld nicht zahlen können, der Schulbesuch ermöglicht werden. Die Afrika-Gruppe der Pfarrgemeinde St. Martinus konnte im Dezember 5900 Euro an das von ihr seit vielen Jahren unterstützte Schulprojekt in Tansania überweisen. Das Geld stammt von den Afrika-Gottesdiensten im November sowie großzügigen Einzelspenden.

Das Land Tansania hat seit November vergangenen Jahres einen neuen Präsidenten (John Magufuli). Die indischen Ordensschwestern, die die St. Charles-Grundschule leiten, schrieben vor einigen Tagen der Afrika-Gruppe. Sie freuen sich darüber, dass der neue Präsident bereits viel für die Menschen sehr positive Entscheidungen getroffen und umgesetzt habe. Glücklicherweise gab es in Tansania bislang keine Religionskriege und Bürgerkriege – im Gegensatz zu anderen Ländern Afrikas.

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3830641?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F