So., 20.03.2016

Bühne frei Spontan und frühlingshaft-frisch

Musik zum Mitsingen: Auch die Inklusions-Band der Lebenshilfe war mit dabei bei „Bühne frei“.

Musik zum Mitsingen: Auch die Inklusions-Band der Lebenshilfe war mit dabei bei „Bühne frei“. Foto: Stefan Bamberg

Greven - 

Die letzte von drei Winter-Ausgaben des Kulturprojekts „Bühne frei“ verabschiedete am Samstag die kalte Jahreszeit und begrüßte den Frühling – mit einer bunten, überraschenden Mischung aus Musik, Poesie und Geselligkeit.

Von Stefan Bamberg

Die Technik zickt ein bisschen. Irritierte Blicke, ein paar Minuten wird an der Anlage gewerkelt, an allen Knöpfen gedreht. Dann wummern plötzlich doch die ersten Beats aus den Boxen. „Jetzt läuft‘s!“, ruft Helmut Hannen freudig überrascht, bevor die beiden Sängerinnen den ersten Hit anstimmen: „Einen Stern, der Deinen Namen trägt – den schenk‘ ich Dir heut‘ Nacht...“ Der Schlager, den jeder kennt, dargeboten von der Inklusionsband der Lebenshilfe, sorgt spontan für Feierstimmung am Morgen.

Spontan – das ist überhaupt ein gutes Stichwort für diesen Vormittag im Kesselhaus. Die letzte von drei Winter-Ausgaben des Kulturprojekts „Bühne frei“ verabschiedete am Samstag die kalte Jahreszeit und begrüßte den Frühling – mit einer bunten, überraschenden Mischung aus Musik, Poesie und Geselligkeit. Die von Helmut Hannen geleitete Lebenshilfe-Musikgruppe – die sich nur „Die Band“ nennt – ist da nur einer von mehreren Programmpunkten: Mit Songs von Helene Fischer, Rod Stewart, Truck Stop und DJ Ötzi geht es quer durch den musikalischen Garten. Das Publikum, das nebenbei gemütlich Käse- und Salamibrötchen bruncht, lässt sich gerne zum Mitklatschen animieren.

Etwas weniger schmissig, aber frühlingshaft-frisch sind die lyrischen Beiträge. Das „Bühne-frei“-Team hatte dazu aufgerufen, eigene Frühlingsgedichte vorzutragen. „Wir sind uns sicher, dass unter den Grevenern noch viele verborgene Talente schlummern“, sagt Mitorganisatorin Ursel Hiltner-Wawra, selbst begeisterte Dichterin und Geschichten-Erzählerin. Zugegeben: Die einzige Spontan-Rezitatorin ist mit Gabriele Bergschneider ein durchaus bekanntes Gesicht der Grevener Kreativ-Szene – doch die Idee ist zweifelsohne originell.

Und leer bleibt die Bühne ja auch nicht: Der 13-jährige Christian Ross bekommt seinen Auftritt, gemeinsam mit seinem Gitarrenlehrer Uli Gehring von der gleichnamigen Musikschule präsentiert er einen rhythmischen Bolero und einen „Nachtspaziergang“. Uli Gehring ist es schließlich, der im charmanten Duett mit Katrin Jacobs den Deckel auf diesen kulturellen Vormittag setzt: Das Duo ist musikalisch im „Taxi nach Paris“ unterwegs, bei „Hit the road, Jack!“ schnipsen die Zuhörer im Takt.

Derweil freuen sich die Initiatoren auf die anstehende Sommersaison. Die beginnt übrigens mit einer XXL-Ausgabe von „Bühne frei“: Ein sage und schreibe vierstündiges Programm wird das Orga-Team im Rahmen des Grevener Maifests am Sonntag, 22. Mai, auf die Beine stellen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3881206?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F