Einsatzkräfte zum FMO gerufen
Gewitter sorgten für Großalarm

Greven -

Schreckminuten am Mittwochabend bei den Feuerwehren im Kreis: Die Wehren wurden im „größtmöglichen Umfang“ alarmiert, weil angeblich ein A 320 aus Cork in Irland mit akutem Treibstoffmangel im Anflug auf den Flughafen Münster-Osnabrück sei.

Donnerstag, 20.07.2017, 16:07 Uhr

Die Gewitter am Mittwoch haben für Turbulenzen im Flugverkehr gesorgt – und für Großalarm bei den Feuerwehren im Kreis, der zum Glück schnell abgeblasen werden konnte.
Die Gewitter am Mittwoch haben für Turbulenzen im Flugverkehr gesorgt – und für Großalarm bei den Feuerwehren im Kreis, der zum Glück schnell abgeblasen werden konnte. Foto: dpa

Allerdings wurde der Einsatz wenige Minuten später abgeblasen. „Es gab zum Glück keine akute Notlage“, versicherte Flughafensprecher Detlef Döbberthin. Die Alarmierung der Wehren durch den Tower sei vorsorglich erfolgt. „Sie hätte nicht unbedingt sein müssen. Der Pilot hatte zu keinem Zeitpunkt eine Luftnotlage gemeldet.“

Flughafen Düsseldorf wegen Unwetter gesperrt

Zum Hintergrund: Am späten Mittwochnachmittag war es zu heftigen Gewittern über Nordrhein-Westfalen gekommen. Darum war der Flughafen Düsseldorf für einige Zeit für Landungen komplett gesperrt. „Dort hatten sich die Gewitter regelrecht eingenistet“, weiß Döbberthin. „Die anfliegenden Maschinen mussten deshalb in die Warteschleife.“ Zwar habe jede Maschine genug Treibstoff an Bord, um auch solche Situationen zu meistern. „Aber auf zwei Stunden zusätzlich stellt sich kaum jemand ein“, weiß Döbberthin. Irgendwann müsse der Pilot entscheiden, ob er weiter warten oder sich nach einer alternativen Landemöglichkeit umsehen wolle. „Das ist allein die Entscheidung des Piloten“, betont Döbberthin. Der Aer-Lingus-Pilot aus Irland habe sich am Mittwoch für die Landung in Greven entschieden. „Dort wurde das Flugzeug aufgetankt, die Maschine hat das Gewitter abgewartet und ist dann nach Düsseldorf weitergeflogen“, berichtet Döbberthin.

Sommerflugplan 2017: Alle Ziele ab FMO

1/22
  • Mit dem Flugzeug in die Sonne: Im Sommer 2017 bietet der FMO 21 Ziele an.

    Foto: dpa
  • Frankfurt: Ein Umsteige-Klassiker. Die Lufthansa fliegt täglich vier mal hin und zurück.

    Foto: dpa
  • Rhodos: Die Fluggesellschaft Germania fliegt ab 8. April 2017 samstags, ab 2. Mai 2017 zudem dienstags auf die griechische Insel.

    Foto: dpa
  • Faro: Ab 1. Mai 2017 fliegt Germania jeden Montag nach Faro, am 22. Juni 2017 kommt ein Flug am Donnerstag hinzu.

    Foto: dpa
  • Varna: Germania fliegt ab 31. Mai 2017 mittwochs nach Varna. Zwischen 5. Juni und 18. September 2017 kommt ein Flug am Montag von Bulgarian Air Charter hinzu.

    Foto: dpa
  • Teneriffa: Freitags bietet Germania einen Flug auf die Kanaren-Insel an.

    Foto: dpa
  • Antalya ist eins der am häufigsten angeflogenen Ziele. Täglich gibt es mindestens einen Flug, manchmal bis zu drei. Die Strecke bedienen Turkish Airlines. Germania und Sun Express.

    Foto: dpa
  • Izmir: Vom 20. Juni bis 29. August fliegt Sun Express dienstags in die türkische Metropole, ab 22. Juni 2017 auch donnerstags.

    Foto: dpa
  • Kayseri: Die türkische Stadt ist sonntags das Ziel eines Germania-Flugs - jedenfalls zwischen 18. Juni und 17. September 2017.

    Foto: dpa
  • Lanzarote: Dienstags steuert Germania die Kanaren-Insel an - aber nur bis zum 2. Mai 2017.

    Foto: dpa
  • Heraklion: Ab 20. April 2017 fliegt Germania donnerstags nach Heraklion, ab 1. Mai 2017 zusätzlich montags, am 28. Mai 2017 kommt ein Flug am Sonntag hinzu.

    Foto: dpa
  • Mallorca: Die Balearen-Insel wird sie häufig angeflogen wie kaum ein anderes Ziel. Täglich gibt es mindestens einen Flug, auf der Strecken sind Germania, Small Planet, Air Berlin und Eurowings unterwegs.

    Foto: dpa
  • Gran Canaria: Zweimal pro Woche fliegt Germania nach Gran Canaria: mittwochs und sonntags.

    Foto: dpa
  • Istanbul: Turkish Airlines steuert Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag den Atatürk-Flughafen an. Pegasus fliegt zwischen 20. Juni und 14. September 2017 dienstags und freitags zum Flughafen Sabiha Gökcen, zwischen 25. Juni und 17. September 2017 zudem am Sonntag.

    Foto: dpa
  • Adana: Am 30. Mai 2017 beginnt Germania mit einem wöchentlichen Flug nach Adana - immer dienstags geht's los.

    Foto: dpa
  • Burgas: Germania fliegt zwischen den 22. Juni und dem 14. September 2017 donnerstags nach Burgas. Vom 26. Juni bis 4. September 2017 bietet Bulgarian Air Charter einen zusätzlichen Flug am Montag an.

    Foto: dpa
  • Hurghada: Der ägyptische Badeort ist ab 26. Mai 2017 Ziel eines Fly-Egypt-Flugs am Freitag.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kos: Samstags fliegt Germania nach Kos, der erste Start ist am 29. April 2017. Am 5. Mai 2017 kommt ein Freitags-Flug dazu.

    Foto: dpa
  • Fuerteventura: Bis zum 24. April 2017 fliegt Germania montags nach Fuerteventura, am 1. Mai 2017 kommt ein Flug am Samstag hinzu.

    Foto: dpa
  • Malaga: Germania fliegt mittwochs und sonntags nach Malaga, zwischen 31. Mai und 7. Juni 2017 mittwochs zweimal.

    Foto: dpa
  • München: 30 mal pro Woche fliegt Lufthansa von Greven nach München - jeden Tag gibt es mindestens zwei Verbindungen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stuttgart: AIS Airlines verbindet den FMO mit Stuttgart. Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag gibt es zwei Flüge, freitags einen.

    Foto: dpa

In Greven, aber auch in allen anderen Städten und Gemeinden des Kreises wurden jedenfalls wegen des Vorfalls am FMO am Mittwoch Hunderte von Einsatzkräften alarmiert. Allerdings betrug die Spanne zwischen Alarmierung und Abbruch des Einsatzes nur etwa zwei Minuten, wie Stadtbrandmeister Matthias Wendker erläuterte. „Der erste Wagen war grade weg, und die ersten externen Kollegen kamen auf den Hof“, sagt er. Per Melder sei der Einsatz dann sofort gestoppt worden. Der Stadtbrandmeister betont, dass es jedoch ganz wichtig sei, dass im Zweifel lieber einmal zu viel als zu wenig alarmiert werde. „Sollte irgendwann wirklich etwas passieren, was bisher zum Glück noch nicht der Fall war, ist es wichtig, dass dann möglichst viele Einsatzkräfte vor Ort sind.“

Mehr zum Thema

Zahlreiche Feuerwehr-Einsätze im Kreis Warendorf: Frau bei Unwetter in Dortmund tödlich verletzt

Flugzeug war auf dem Weg zum FMO: Ägyptische Passagiermaschine löste Überschallflüge zweier Jets aus

Flughafen Münster/Osnabrück:  FMO-Passagierzahlen steigen deutlich an

...

Gewitter bringt Flugverkehr durcheinander 

Die Gewitterfront am Mittwoch habe im Übrigen auch an anderen Flughäfen die Flugpläne kräftig durcheinander gewirbelt. Andere Maschinen, die nach Düsseldorf wollten, seien nach Paderborn oder Köln geflogen. Und eine Turkish-Airlines-Maschine aus Antalya, die für den FMO bestimmt gewesen sei, sei außerplanmäßig in Hannover gelandet und habe dort gewartet, bis die Gewitterfront vorbei gezogen sei. Das Flugzeug sei dann mit einer Stunde Verspätung in Greven gelandet. „Es ist nicht gefährlich, durch Gewitter zu fliegen“, betont Döbberthin. „Aber es ist unangenehm für die Passagiere. Und darum versuchen es die Piloten zu vermeiden.“

Am FMO herrscht in diesen Tagen reger Ferienbetrieb. Allein am ersten Ferienwochenende wurden dort 15 000 Abflüge und Ankünfte gezählt. „Wir haben derzeit etwa so viele Ankünfte wie Abflüge, weil Niedersachsen schon länger Ferien hat“, erläutert Döbberthin diese Zahlen.

Unwetter in NRW

1/15
  • Ein Baum ist am 19.07.2017 in Dortmund durch ein heftiges Unwetter auf eine Frau gestürzt. Die 51-jährige Frau erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei bestätigte. Das Unglück habe sich im Garten des Hauses ereignet, in dem gerade auch Nachbarn zu Gast gewesen seien.

    Foto: dpa
  • Autos stehen auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser vor einem Feuerwehrauto.

    Foto: dpa
  • Ein Auto fährt auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser.

    dpa

  • Feuerwehrleute räumen in Bielefeld eine Straße, auf die Teile eines Baumes gefallen waren.

    Foto: dpa
  • Ein Baum liegt in Mönchengladbach auf einem Fahrrad. Bei einem heftigen Gewitter stürzte der Baum um und begrub den Radfahrer unter sich. Der Mann wurde dabei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

    Foto: dpa
  • Ein Auto steht auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser.

    Foto: dpa
  • Dunkle Wolken zogen über die Innenstadt von Düsseldorf.

    Foto: dpa
  • Ein Fahrradfahrer fährt auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser mit ihrem Rad.

    Foto: dpa
  • Ein Auto fährt auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser.

    Foto: dpa
  • Der Deckel eines Gullys wird auf einer überfluteten Straße in Köln vom Wasserdruck hochgehoben.

    Foto: dpa
  • Bahngleise der Kölner Verkehrs-Betriebe sind in Köln überflutet. Daneben steht ein Auto im Wasser.

    Foto: dpa
  • Männer schieben ein Auto aus dem Wasser einer überfluteten Straße in Köln.

    Foto: dpa
  • Menschen drängen sich während eines Gewitters unter dem Dach einer Straßenbahn-Haltestelle in Düsseldorf.

    Foto: dpa
  • In einer Pfütze spiegelt sich die Rheinkirmes in Düsseldorf. Die Düsseldorfer Rheinkirmes ist am Mittwoch wegen einer Unwetterwarnung vorübergehend unterbrochen worden.

    Foto: dpa
  • Eine Fahrradfahrerin fährt auf einer überfluteten Straße in Köln im Wasser mit ihrem Rad.

    Foto: dpa
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5023448?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Gefährliche Geschosse vom Bahndamm
Diese Steine landeten in dem angemieteten Garten der Schräders unterhalb des Bahndamms.
Nachrichten-Ticker