Gute Vorsätze landen im Fitness-Studio
2018: Weg mit den Kilos?

Greven -

Nach Neujahr wird‘s voll in den Fitness-Studios – die guten Vorsätze treiben die Bürger zum Sport. Die Betreiber überlegen sich ständig Möglichkeiten, diese Motivation übers Jahr zu erhalten.

Samstag, 13.01.2018, 07:01 Uhr

Ganz schön anstrengend  kann es in der Mucki-Bude sein. Der Grevener Domenik Heitmann gehört nicht zur Gruppe der Menschen mit guten Vorsätzen.
Ganz schön anstrengend  kann es in der Mucki-Bude sein. Der Grevener Domenik Heitmann gehört nicht zur Gruppe der Menschen mit guten Vorsätzen. Foto: Luca Pals

Die Fünf-Kilo-Gewichte legt er auf beiden Seiten an, zieht die Hantel an die Brust – und es geht los. Das Muskeltraining ist für den schwitzenden Grevener Domenik Heitmann fast Alltag. Einem guten Vorsatz, pünktlich zum neuen Jahr, folgt er zwar nicht, aber er merkt, dass das „Fitti“ voller wird. Pfunde runter, Fitness rauf – davon träumen viele nach Silvester.

„Ich bin kein großer Fan von Neujahrsvorsätzen“, meint Armin Mollen von Activ Fitness (seit Anfang 2015 im Hallenbad). Er selber braucht keine Vorsätze. Das Gleiche gelte auch für seine Kunden, Mollen: „Die Leute bei uns kommen sehr konstant. Etwa 80 Prozent nehmen sich pro Woche zwei bis drei Besuche vor.“

Natürlich sei aber auch, dass der Fitnesstrieb schwanke. Wer sich neu anmeldet, der bekommt eine Geräte-Einweisung, nach vier Wochen folgt eine weitere Trainerstunde für komplexere Übungen: „Dann ändern wir meistens den Plan, die Kunden werden so neu motiviert.“ Der neue Plan ist die eine Motivation, die andere die Möglichkeit eines Gratismonats: Besucht der fleißige Sportler das Activ Fitness 24 Mal in zwölf Wochen, wird er mit einem Gratismonat belohnt.

Motivationsspritzen, um die „Neujahrs-Sportler“ über das Jahr bei Laune zu halten, bieten auch die anderen Studios. Im Impuls an der Heinrich-Hertz Straße sagt Angestellte Romina Hötker: „Man merkt den Schwung zum neuen Jahr sehr. Schon im Dezember holen sich viele Termine.“ Bei diesen Terminen werde eine Anamnese, eine Gesundheitsanalyse zur Erarbeitung eines individuellen Plans gemacht. Bis Anfang März sei es noch voll im Studio - im Jahresverlauf sinken die Zahlen wieder. Die Besucherkurve habe im Sommer aber noch ein Hoch: „Kurz vor dem Urlaub merken die Meisten: `Ich muss noch mal zwei Wochen Sport machen`“, berichtet Hötker.

Besonders schwierig sei es, den „inneren Schweinehund zu überwinden“. Ist dies geschafft, müsse man am Ball bleiben. Ein Experten-Tipp aus dem Impuls: „Direkt vor oder nach der Arbeit zum Sport kommen. Das kann man gut verbinden.“ Gute Erfahrungen habe das Impuls mit den 10er-Karten zu Weihnachten gehabt, Hötken: „Die haben sich schnell verkauft.“ Außerdem biete die Mucki-Bude die Sommer-Spiele „Echte Menschen“ an. Sticker und Lose für günstigere Eiweiß-Shakes können dabei gewonnen werden.

Zu Beginn des Jahres sind die Geräte besetzt, mit der Zeit wird es weniger - das bestätigt Marco Schnellnozk, Mitarbeiter im Deltha: „In der ersten Woche ist wegen der Ferien tendenziell noch weniger los, dann kommen die Leute. Mitte März flacht es spätestens wieder ab.“ Neue Kunden unterziehen sich auch bei ihm erst Belastungstests. Dazu würde sich das Zirkeltraining am besten eignen, meint Deltha-Kunde Wilfried Nising, der zu Beginn 2018 mit dem Sport anfing. Nicht wegen guter Vorsätze fürs Jahr: „Ich habe gemerkt, dass ich etwas tun muss.“ Schon länger im Deltha aktiv: Rainer Falk aus Ladbergen und der Grevener Domenik Heitmann, bis letztes Jahr aktiver Fußballer. Beide halten nichts von guten Vorsätzen zum Jahresanfang, die brauche man jeden Tag. Falk sagt: „Im Winter ist hier mehr los. Das liegt aber auch daran, dass im Sommer nur die ganz Harten Sport machen.“

In einem sind sich alle einig: Sport ist wichtig und tut gut, Deltha-Physiotherapeut Henning Lehrmann: „Die Anfänger haben Berührungsängste, das kann man im Lauf der Zeit ändern.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419619?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Angespannter Immobilienmarkt macht Familie Beuck zu schaffen
Anna und Henning Beuck möchten ein Eigenheim erwerben, in dem ihre Kinder Johann (2.v.l.) und Benjamin aufwachsen können.
Nachrichten-Ticker