Ute Hachmann für „Junge Gemeinschaft“ tätig
„Das macht Spaß, das kann ich“

Reckenfeld -

Die Junge Gemeinschaft (JG), der Familienverband im Bistum Münster, hat eine neue Geistliche Leitung: Ute Hachmann (44), Pastoralreferentin aus Reckenfeld, tritt im September die Nachfolge von Hendrik Werbick an.

Mittwoch, 14.03.2018, 22:03 Uhr

Nimmt eine neue berufliche Herausforderung des Bistums an: Die Reckenfelderin Ute Hachmann.
Nimmt eine neue berufliche Herausforderung des Bistums an: Die Reckenfelderin Ute Hachmann. Foto: Monika Gerharz

Sie habe die Stellenbeschreibung gelesen und sofort gedacht: „Das interessiert mich. Das macht Spaß.“ Im Laufe des Bewerbungsverfahrens habe man dann recht schnell gemerkt, dass sich „irgendwie alle einig“ gewesen seien, die Richtige gefunden zu haben – neben Uta Hachmann selbst auch das Bistum als Arbeitgeber und der Verband „Junge Gemeinschaft“.

Die JG ist ein christlicher Verband und organisiert Familien in Familienkreisen, die sich regelmäßig treffen, sich über Lebens-, Erziehungs- und Glaubensfragen austauschen, miteinander viel Spaß haben, gemeinsam Freizeit gestalten und das Größerwerden der Kinder erleben. Die JG hat zurzeit mehr als 1900 erwachsene Mitglieder mit seit Jahren steigender Tendenz. In den vergangenen fünf Jahren wurden durch die JG mehr als 50 Familienkreise neu gegründet.

Die Begleitung von Familien in geistlichen Fragen sei eine reizvolle Aufgabe. „Das kann ich auch“, habe sie gleich gewusst. Die halbe Stelle, die sie im Spätsommer antritt, bedeutet zugleich, dass sie nicht wieder auf ihre alte Stelle als Pastoralreferentin der Martinus-Gemeinde Greven zurückkehrt. Dort war sie einst als Pastoralreferentin tätig, um sich dann für ein Jahr Mutterschutz beurlauben zu lassen.

Daraus wurden drei, dann sechs Jahre. „Ursprünglich war schon der Plan, dass ich zurückkehre.“ Doch wie das Leben manchmal so ist: Kaum planbar und voller Überraschungen. Manchmal in Form eines neuen Jobs, der am Wegerrand wartet. . .

Die Wahl von Ute Hachmann erfolgte auf der JG-Diözesanversammlung in der Johanniter-Akademie in Münster am vergangenen Wochenende. Sie wird künftig die Betreuung der Familienkreise im gesamten Bistum übernehmen - im westfälischen und oldenburgischen Teil, somit auch einige Kilometer zurücklegen. Der Lebensmittelpunkt bleibt aber Reckenfeld.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5591173?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Die Planung für 2027 läuft
Marianne Wagner und Hermann Arnhold werfen zum Thema Skulptur-Projekte einen Blick zurück und einen Blick voraus auf das Jahr 2027.
Nachrichten-Ticker