Grevener Verein McJob sucht einen Coach in Nordwalde
Guter Start ins Berufsleben

Nordwalde -

Schwierigkeiten beim Schreiben der Bewerbung, Nervösität beim Vorstellungsgespräch, das kennt wahrscheinlich fast jeder Berufsanfänger. Um Schülern den Weg von der Schule in den Beruf zu erleichtern, sucht die Grevener Initiative McJob jetzt nach einem Coach in Nordwalde.

Montag, 16.04.2018, 19:04 Uhr

Karl-Heinz Dillge hat mit Sarah Laubrock schon ein Erstgespräch geführt. Nun sucht er nach einem Coach für die Nordwalder Schülerin.
Karl-Heinz Dillge hat mit Sarah Laubrock schon ein Erstgespräch geführt. Nun sucht er nach einem Coach für die Nordwalder Schülerin. Foto: Vera Szybalski

Sarah Laubrock hat schon eine Idee, was sie später beruflich machen möchte: entweder Bauzeichnerin oder was im biologischen Bereich, Biologisch-Technische Assistentin vielleicht. Die 14-Jährige geht in die achte Klasse der Anne-Frank-Realschule in Greven. Nach ihrem Abschluss will sie erst mal eine Ausbildung machen. So viel steht bislang schon mal fest. Es gibt aber noch viele Ungewissheiten.

Welche Jobs gibt es in den Bereichen, die sie interessieren? Ist ein Praktikum nötig? Und wie bewirbt man sich am besten? Fragen wie diese beschäftigen Sarah, aber auch viele andere Jugendliche, die vor dem Eintritt ins Berufsleben stehen. Umso besser, wenn man in dieser Zeit Hilfe bekommt. Die bietet das Grevener Projekt McJob an.

Suche nach einem Coach für Sarah

Die Idee: Lebenserfahrene Erwachsene begleiten als ehrenamtliche Coaches angehende Schulabgänger ins Berufsleben. Angesprochen werden Grevener oder Schüler, die in Greven zur Schule gehen. Die Coaches sollen möglichst in der Nähe der Jugendlichen wohnen, die sie begleiten. Deshalb sucht McJob jetzt in Nordwalde nach einem Coach für Sarah. „Theoretisch können wir das auch von Greven aus machen“, sagt Karl-Heinz Dillge. „Aber wir haben gerne kurze Wege.“

Wenn sich Eltern auf das Angebot von McJob melden, findet zunächst ein Erstgespräch statt. Darin werden die Neigungen der Schüler abgeklopft. Anschließend werden sie an die passenden Coaches weiter vermittelt. Aktuell arbeiten zehn Ehrenamtliche für das Grevener Projekt. „Es ist immer sinnvoll, wenn die Coaches in ihrem Beruf auch mit Personal zu tun haben“, sagt Dillge. Einen Restaurantmeister, einen Leiter einer Versicherungsagentur oder einen Angestellten im Vertrieb hatte McJob schon in den Reihen seiner Ehrenamtlichen.

Coaching beginnt in der neunten Klasse

Die Coaches sollen den angehenden Berufsanfängern Tipps geben. „Wir können keine Nachhilfe geben“, sagt Dillge. Stattdessen wird beim Schreiben der Bewerbung und der Internetrecherche geholfen, auch mal ein Vorstellungsgespräch simuliert und vielleicht ein Praktikumsplätze vermittelt. Der Aufwand ist individuell, je nachdem wie viel Unterstützung der Schüler benötigt. „Das kann eine Zeit lang mal jede Woche sein, aber vielleicht auch nur einmal im Vierteljahr“, sagt Dillge.

In acht Jahren hat McJob schon 150 Schülern geholfen, schätzt der Grevener. Die Elternbriefe verteilen die Ehrenamtlichen an Achtklässler, in der neunten Klasse wird dann mit dem Coaching begonnen. So soll es auch bei Sarah laufen. „Nach den Sommerferien wollen wir starten“, sagt Dillge.

Zum Thema

Wer sich als Coach bei McJob engagieren möchte oder Fragen zu dem Projekt hat, kann sich an Klaus Fischer unter Telefon 0 25 71 / 95 29 50 oder per E-Mail an info@mcjob-greven.de wenden.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5665948?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
„Mit Populismus auseinandersetzen“
Vom 9. bis zum 13. Mai findet der Katholikentag in Münster statt.
Nachrichten-Ticker