Grundsteinlegung bei Fiege
Wachstum im unglaublichen Tempo

Greven -

Am Montag wurde der Grundstein für das neue und riesige Fiege-Logistik-Center in Reckenfeld gelegt. Das Gebäude ist allerdings schon weit fortgeschritten. Denn: Ab Oktober sollen dort die E-Commerce-Bestellungen der Media-Markt / Saturn-Gruppe kommissioniert werden.

Dienstag, 17.04.2018, 12:04 Uhr

Ob das hält? Jens und Felix Fiege, Landrat und Bürgermeister, Betriebsrat und Vertreter vom Großkunden Mediamarkt e-buisiness gaben sich jedenfalls große Mühe.
Ob das hält? Jens und Felix Fiege, Landrat und Bürgermeister, Betriebsrat und Vertreter vom Großkunden Mediamarkt e-buisiness gaben sich jedenfalls große Mühe. Foto: Peter Beckmann

Nee, richtig ist das nicht. Im Gegenteil, es ist eine Schande. Was sollen die Menschen denken, die in 100 oder 200 Jahren den Grundstein ausbuddeln, die Hülse öffnen und die Zeitung vom gestrigen Montag lesen? Da entsteht doch der völlig falsche Eindruck. Wer ist der König im Revier? Bestimmt nicht die, die am Sonntag zufällig mal gewonnen haben. Aber sonst: Es war eine schöne Grundsteinlegung für das neue, riesige Logistikcenter der Firma Fiege im Industriegebiet Reckenfeld.

Aber irgendwie war es auch nicht so eine wirkliche Grundsteinlegung. Meint auch Jens Fiege beim Blick über die Baustelle. „Für eine richtige Grundsteinlegung ist es eigentlich zu spät, aber das geht alles so schnell hier“, sagt er gut gelaunt – und hat Recht. Denn der Neubau beeindruckt alle Besucher des Festaktes – inklusive der Fiege-Familie selbst. „Ich bin wahnsinnig stolz auf das, was hier entsteht“, sagte Jens Fiege.

Grundsteinlegung für das neue Fiege-Logistikcenter in Reckenfeld

1/32
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann

Er warf einen kurzen Blick zurück in die Geschichte des Unternehmens, das als kleines Transportunternehmen begann und nun in fünfter Generation als eines der größten Logistikunternehmen in Familienhand weltweit tätig ist. Und er erinnerte sich auch noch an seine Schulzeit. „In den Ferien haben Felix und ich hier in der Kommission gearbeitet“, erzählte er.

Und er listete auf: 90 000 Quadratmeter Logistikfläche, zwei Gebäude, sieben Meter hoch, 50 Millionen Euro Investition, Ende 2019 bis zu 600 Arbeitsplätze, zunächst ein manuelles Lager, später mit autonomen Robotern mit einer komplexen Automatisierung. „Das wird einer der modernsten Logistikstandorte weltweit“, erklärte Felix Fiege. Und: Man habe noch die Möglichkeit, bei Bedarf weitere zwei Hallen anzubauen – allerdings dann auf Emsdettener Gebiet.

Was dem Landrat Dr. Klaus Effing letztendlich egal war. „Hauptsache sie bleiben im Kreis Steinfurt“, sagte er. „Es ist ein riesen Glücksfall, dass Sie hier aktiv sind und Arbeitsplätze schaffen. Dabei unterstützen wir sie gerne.“

Auch Bürgermeister Peter Vennemeyer wusste dies zu schätzen. „Fiege ist ein Global-Player, der weiter auf diesen Standort setzt. Das freut mich ganz besonders.“ Denn eine funktionierende Logistik sei Grundlage des Wirtschaftswachstums.

Das neue Gebäude wächst täglich. Bereits im Oktober soll das operative Geschäft starten. Die ersten Pakete von Media-Markt/Saturn sollen die zum E-Commerce Standort umgebauten Logistikhallen schon zum Weihnachtsgeschäft 2018 verlassen. „Wir hatten zwar mit zu viel Wasser von unten und von oben zu kämpfen, aber wir liegen zu 100 Prozent im Plan“, sagte Felix Fiege zufrieden. Und er vergaß nicht den vielen Mitarbeitern seines Unternehmens und der Baufirmen zu danken, die eben dafür gesorgt haben.

Nur das mit der Zeitung, das mit der Überschrift „Schalke ist die Nummer 1 im Revier“, darüber sollte man wirklich noch mal nachdenken . . .

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5665958?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Jugendliche schlagen auf Zugbegleiter ein
Festnahme am Bahnhof Münster Zentrum-Nord: Jugendliche schlagen auf Zugbegleiter ein
Nachrichten-Ticker