Fr., 21.04.2017

Horstmar/Leer Vorzüge miteinander gekoppelt

Die Projektpartner freuen sich über die zugesagten Fördermittel ( v.r.): Josef Denkler (Vorsitzender des Heimat-und Mühlenvereins Leer),

Die Projektpartner freuen sich über die zugesagten Fördermittel ( v.r.): Josef Denkler (Vorsitzender des Heimat-und Mühlenvereins Leer),

Horstmar - 

„Die Stadt Horstmar erhält für dieses Projekt 70 850 Euro aus dem Leader-Programm“, verkündete Bürgermeister Robert Wenking, als es beim jüngsten Treffen der Projektpartner um die „Kultur-Natur-Route“ ging. Dabei handelt es sich um eine Strecke für Radler, die als Rundkurs beide Ortsteile einbezieht. Deren Verwirklichung rückt nun in greifbare Nähe.

Von Regina Schmidt

Horstmar und Leer haben sowohl Kultur als auch Natur zu bieten. Und man kann in der Umgebung wunderbar radeln. Da liegt es nahe, diese Vorzüge miteinander zu koppeln und touristisch zu nutzen. So entstand die Idee einer „Kultur-Natur-Route“ für Radler, die als Rundkurs beide Ortsteile einbezieht. Deren Verwirklichung rückt nun in greifbare Nähe.

„Die Stadt Horstmar erhält für dieses Projekt 70 850 Euro aus dem Leader-Programm“, verkündete Bürgermeister Robert Wenking beim jüngsten Treffen der Projektpartner. Der Vorstand der Lokalen Arbeitsgemeinschaft Steinfurter Land habe kürzlich den entsprechenden Antrag der Stadt genehmigt.

Da die Gesamtkosten für die Erstellung der Kultur-Natur-Route nach aktueller Schätzung bei 109 000 Euro liegen, müsste Horstmar einen Eigenanteil von 38 150 Euro tragen. Eine lohnenswerte Investition: „Unsere Stadt und die Region erfahren durch dieses Projekt eine touristische Aufwertung“, betonte Wenking.

Durch die „Kultur-Natur-Route“, deren endgültiger Name noch gesucht wird, könnten touristische Angebote in Horstmar und Leer vernetzt und das Potenzial der stark frequentierten „RadBahn“ genutzt werden.

Andreas Loos, Vorsitzender des Ortskulturringes Leer, erarbeitete einen Routenvorschlag. Die Detailplanung sowie die erforderliche Kostenschätzung und die Erstellung des Förderantrages erfolgten durch Professor Dr. Anton Janßen in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister.

Start- und Endpunkt des Rundkurses wird die „RadBahn“ sein. Los geht es am Bahnhofscafé in Horstmar. Die Strecke führt die Radler dann zunächst in die historische Altstadt zu diversen Sehenswürdigkeiten. Auch das Burggelände soll einbezogen werden. Weiter führt der Weg durch das idyllische Herrenholz zum Schöppinger Berg, wo die Nutzung der Naturkräfte Wind und Sonne dargestellt werden soll. Es folgen im Außenbereich von Leer Jannings- und Schwarthoffs Quelle, Wennings- und Schmeddings Mühle und das Sachsengrab.

Dann führt die Route zu den Höhepunkten im Dorfkern. Durch die Bauerschaft Ostendorf gelangen die Radler bis zur Kreuzung „Grüner Jäger“ und dort wieder auf die „RadBahn“.

Der Heimatverein Horstmar, der Mühlen- und Heimatverein Leer sowie der Stadtmarketingverein „HorstmarErleben“ wollen als Projektpartner die „Kultur-Natur-Route“ beleben. Künftig soll diese als geführte Halbtages- oder Tagestour angeboten werden. Doch zuvor stehen die nächsten Arbeitsschritte an: Endgültige Namensfindung, Entwurf der notwendigen Wegweiser, Erstellung der Infotafeln für die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Als verbindendes Logo für die „Kultur-Natur-Route“ soll der quadratische Stadtgrundriss genutzt werden.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4766298?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F4849366%2F4894339%2F