Premiere
„Westfalia Kids“ treten in Dorsten an

Horstmar-Leer -

Zu ihrem ersten Wettkampf brechen zwei Mannschaften der Turn-Gruppe „Westfalia Kids“ am kommenden Samstag (17. Juni) nach Dorsten auf. Die acht Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren fiebern ihrem ersten öffentlichen Auftritt gemeinsam mit ihren Trainerrinnen Martina Homann und Kira Telgmann entgegen. Sie haben sich intensiv auf diese Premiere vorbereitet.

Mittwoch, 13.06.2018, 17:00 Uhr

Auch auf dem Schwebebalken werden Charlotte Kösters, Lisa Hünteler, Juli Höing, Sylvana Homann, Katharina Nienau, Natalija Homann, Nele Kerkau und Rebecca Bertulies (v.l.) von den „Westfalia Kids“ aus Leer ihr Können beweisen.
Auch auf dem Schwebebalken werden Charlotte Kösters, Lisa Hünteler, Juli Höing, Sylvana Homann, Katharina Nienau, Natalija Homann, Nele Kerkau und Rebecca Bertulies (v.l.) von den „Westfalia Kids“ aus Leer ihr Können beweisen.

Ob Charlotte, Lisa, Juli, Sylvana, Katharina, Natalija, Nele und Rebecca nachts vom Schwebebalken oder Reck träumen? Möglich wäre es, denn die acht Mädchen der Turngruppe „Westfalia Kids“ des SV Westfalia Leer fahren am kommenden Sonntag (17. Juni) zu ihrem ersten Mannschafts-Wettkampf nach Dorsten. Die Zwölf- bis 15-Jährigen treten dort zwar außer Konkurrenz an, doch ihre Leistungen werden durch ausgebildete Kampfrichter bewertet.

Natürlich sind die jungen Turnerinnen vor ihrem großen öffentlichen Auftritt aufgeregt. Schließlich stehen sie nicht jeden Tag im Rampenlicht. Um den Anforderungen in den Disziplinen „Sprung über den Kasten“, „Schwebebalken“, „Boden“ und „Reck“ gewachsen zu sein, haben die jungen Frauen aus Leer Monate lange geübt und zwei mal die Woche unter Anleitung von Kira Telgmann und Martina Homann hart trainiert.

Natürlich fiebern auch die beiden Übungsleiterinnen der Premiere ebenfalls entgegen. Schließlich ist es auch für sie das erste Mal, dass sie mit zu einem offiziellen Wettkampf fahren.

In zwei Mannschaften geht es in Dorsten an den Start. Zu den Teams zählen Charlotte Kösters, Lisa Hünteler, Juli Höing und Sylvana Homann. Sie alle sind Jahrgang 2006, während Katharina Nienau, Natalija Homann, Nele Kerkau und Rebecca Bertulies den Jahrgängen 2004 und 2003 angehören.

Neben allen „Westfalia Kids“ drücken auch die Familien und Freunde den Mädchen die Daumen.

Sie und ihre Übungsleiterinnen sind dem Vorstand des Turn- und Sportvereins Germania Horstmar dankbar, der dem Sportverein Westfalia Leer seinen Schwebebalken für das Training zur Verfügung gestellt hat. „In Leer haben wir keinen Schwebebalken“, freut sich Martina Homann über die freundliche Leihgabe. „Im Oktober gehen dann die Wettkämpfe für alle los“, kündigt die Trainiern an, dass die „Westfalia Kids“ dann gleich mit fünf Mannschaften in den Jahrgängen 2007, 2008, 2009 und jünger an den Start gehen.

Doch zunächst einmal gilt es dem Mädchen-Oktett aus Leer für den kommenden Sonntag die Daumen zu drücken.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5816018?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker