Di., 19.01.2016

Landwirte bitten um Verständnis „Jetzt kann es auch mal riechen“

Laer/Holthausen - 

„Jetzt kann es auch mal riechen und auch im Straßenverkehr sind unsere Güllefässer nicht mehr zu übersehen“, bitten die Landwirte um das Verständnis in der Bevölkerung für die Gülle-Dügung. „Nicht aus Vergnügen nutzen wir die kalten Morgenstunden zur Gülle-Düngung – im Gegenteil: aus pflanzenbaulicher Sicht ist dieser Zeitpunkt sinnvoll, erklärt der LOV.

Was ist das nur für ein Winter? Endlich, nach dem Jahreswechsel ist nun der Frost da, der für die hiesigen lehmigen Böden eine entscheidende Rolle spielt. „Gerade nach der nassen Witterung während der Herbstbestellung kann die auflockernde Wirkung einer Frostperiode den hiesigen Böden zu Gute kommen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landwirtschaftlichen Ortsvereins (LOV) Laer und Holthausen.

Doch nicht nur für die gute Bodenstruktur, auch für die Tragfähigkeit der nassen Lehmböden zur Gülle-Düngung im Frühjahr sei der Frost für die Ackerbauern wichtig, geben die Landwirte zu bedenken, dass gerade die Gülle in ihrem Berufsstand als ein hochwertiger Stickstoff-Dünger geschätzt wird. „Mit den ersten Frostnächten beginnt eine arbeitsreiche Zeit, in der die tierischen Nährstoffe mit moderner Technik den Feldfrüchten dosiert und bodennah zur Verfügung gestellt werden“, so der LOV weiter. Sei jedoch absehbar, dass die erhoffte Kälteperiode ausbleibe, müssten die verbleibenden Frostnächte intensiv genutzt werden.

„Jetzt kann es auch mal riechen und auch im Straßenverkehr sind unsere Güllefässer nicht mehr zu übersehen“, bitten die Landwirte um das Verständnis der Bevölkerung für ihr Handeln. „Nicht aus Vergnügen nutzen wir die kalten Morgenstunden zur Gülle-Düngung – im Gegenteil: aus pflanzenbaulicher Sicht ist dieser Zeitpunkt sinnvoll. Auf Grund der niedrigen Temperaturen können die gasförmigen Ammoniakverluste so auf ein Mindestmaß reduziert werden, was sich auch auf den Geruch auswirkt“, erklärt der LOV. Mit Beginn der Vegetation des Wintergetreides reichten die Nährstoffe der Bodenvorräte nicht aus und könnten durch den gezielten Gülle-Einsatzes ergänzt werden.

„Wie bei allen ackerbaulichen Maßnahmen, ist auch bei der Gülle-Düngung ein hohes Maß an Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein geboten. Ein ressourcenschonender und nachhaltiger Umgang mit unseren Böden und der Naturlandschaft liegt uns am Herzen“, betont der Vorstand des LOV abschließend .

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

  • Service-Techniker gesucht

    Weitere, Nottulner Landweg 100, 48161 Münster, Deutschland

  • Konstrukteur/in

    Technisches Zeichnen & Konstruktion, Krögerweg 17, 48155 Münster, Deutschland

  • Jungingenieur/in

    Bauingenieurwesen, Bauleitung & Architektur, Krögerweg 17, 48155 Münster,

  • Mitarbeiter/in

    Lager, Versand & Kommissionierung, Up´n Nien Esch 14, 48268 Greven, Deutschland

  • Bauingenieur/in

    Bauingenieurwesen, Bauleitung & Architektur, Krögerweg 17, 48155 Münster,

  • Aushilfe m/w

    Weitere, Up´n Nien Esch 14, 48268 Greven, Deutschland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3748307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F