Windmöller & Hölscher
Schönheitskur mit 3,2 Tonnen Farbe

Lengerich -

Lengerich. Eine Schönheitskur hat an der Ringeler Straße/Ecke Ladberger Straße gerade das Werk 3 des Lengericher Maschinenbauers Windmöller & Hölscher (W&H) hinter sich. Das Rost-Rot ist aus dem Stadtbild verschwunden und hat einem Grau-Weiß Platz gemacht. Darauf prangt in Feuerwehr-Rot das Firmenlogo und in Schwarz der Schriftzug des Unternehmens.

Freitag, 11.10.2013, 22:10 Uhr

Wenn Hallen aufpoliert und mit einer neuen Beschichtung versehen werden, nennt man das wohl in Neudeutsch Facelifting.

Solch eine „Kur“ hat an der Ringeler Straße /Ecke Ladberger Straße gerade das Werk 3 des Lengericher Maschinenbauers Windmöller  & Hölscher (W&H) hinter sich. Das Rost-Rot ist aus dem Stadtbild verschwunden und hat einem Grau-Weiß Platz gemacht. Darauf prangt in Feuerwehr-Rot das Firmenlogo und in Schwarz der Schriftzug des Unternehmens.

Einbezogen in die Aktion sind die drei kleineren Hallen auf dem Gelände. Jetzt wirkt Werk 3 optisch gefälliger und als Einheit.

So ganz einfach ist die Angelegenheit nicht gewesen. Mit Hilfe eines Hängegerüsts ist das gut 32 Meter hohe Hochregallager umlackiert worden. An anderen Stellen bringen Hubsteiger die Handwerker zum Ort des Geschehens. Wind, Feuchtigkeit und Frost unterbrechen die Arbeiten. Erst wenn das Thermometer 15 Grad über Null zeigt, kann mit Pistole und Pinsel die Farbe aufgebracht werden. Fast 90 Prozent der Farbe wird aufgesprüht. Das macht eine Fachfirma.

Insgesamt 12 500 Quadratmeter Fassadenfläche sind beschichtet worden. Dafür wurden es nach Unternehmensangaben 3,2 Tonnen Farbe benötigt.

Die Beschriftung und das Firmenlogo mit einem Durchmesser von fünf Metern hat W 3 Ökos ( Lengerich ) aufgebracht. Die dünnen Buchstaben – auf Platten gesetzt – sind einzeln an die Hallenfassaden genietet worden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1970414?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F1782670%2F2072666%2F
Uniklinik holt Pflegekräfte aus Brasilien
„Bom dia“ (Guten Tag) und willkommen in Münster: Am Universitätsklinikum wurden die neuen Pflegeassistenten aus Brasilien begrüßt.
Nachrichten-Ticker