Die Seite kann nicht angezeigt werden

Liebe Leserin, lieber Leser,

die von Ihnen aufgerufene Seite ist leider nicht vorhanden. Bitte versuchen Sie, den von Ihnen gewünschten Inhalt über die Suche oder über unsere Sitemap zu finden. Sollten Sie noch weitere Fragen zu WN.de haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail.

Ihr WN-Team

Aktuelle Nachrichten

Do., 02.02.2017

Wohnungseinbrüche in Greven 50 Prozent weniger

Einbrecher finden viele Wege, um in ein Haus oder eine Wohnung zu gelangen. Im vergangenen Jahr wurden in Greven aber nur 45 Wohnungseinbrüche begangen. Die Aufklärungsquote lag bei 22,2 Prozent und damit doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Greven - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Greven hat sich von 2015 auf 2017 fast halbiert. Und die Aufklärungsquote hat sich verdoppelt. Von Peter Beckmann mehr...


Do., 02.02.2017

Bundespräsident Gauck zeigt Verständnis für Proteste gegen Trump

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat das von US-Präsident Donald Trump verfügte Einreiseverbot für Bürger aus muslimisch geprägten Ländern scharf kritisiert und Verständnis für Proteste in den USA gezeigt. «Das Einreiseverbot ist den USA nicht würdig», sagte Gauck in einem Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Er sei befremdet und auch besorgt über die jüngsten Entwicklungen in den USA. Von dpa mehr...


Do., 02.02.2017

Zeugensuche Mit Glas beworfen: Schnittwunde

dpa Polizei Symbolfoto

Münster - Ein 21-jähriger Münsteraner ist am frühen Donnerstagmorgen nach einem Glaswurf verletzt worden. mehr...


Do., 02.02.2017

Gespräche in Ankara Merkel mahnt bei Erdogan Einhaltung der Meinungsfreiheit an

Angela Merkel mahnte im Gespräch mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan die Einhaltung von Freiheitsrechten an.

Die Kanzlerin findet bei ihrem ersten Besuch nach dem Putschversuch in der Türkei deutliche Worte. Vom türkischen Staatschef fordert sie die Einhaltung der Freiheitsrechte. Der verteidigt sein Vorgehen. Von dpa mehr...


Do., 02.02.2017

Brauchtum Fahrverbotszonen im Kölner Karneval für bestimmte Lastwagen

Betonblockaden stehen auf einer Zufahrtsstraße.

Köln (dpa) - Als Reaktion auf die Terror-Anschläge von Nizza und Berlin soll es an Karneval in Köln Fahrverbotszonen für bestimmte Lastwagen in der Innenstadt geben. «Sicher werden wir dafür sorgen, das keine Großfahrzeuge ungehindert dahin fahren können, wo viele Menschen sind», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Das genaue Konzept sei aber noch in der Abstimmung mit der Stadt. Von dpa mehr...