Alexander Lindemann macht Gesellenprüfung mit Auszeichnung
Eine Urkunde obendrauf

Lengerich -

Autos haben es Alexander Lindemann angetan. Einer Ausbildung als Kfz-Mechatroniker folgte die zum Karosserie- und Fahrzeugbauer. Die Gesellenprüfung hat er nun bestanden, mit Auszeichnung.

Mittwoch, 14.02.2018, 12:02 Uhr

Als Karosserie- und Fahrzeugbauer offenbar richtig gut: Alexander Lindemann.
Als Karosserie- und Fahrzeugbauer offenbar richtig gut: Alexander Lindemann. Foto: Michael Baar

Autos sind sein Ding. Daran besteht kein Zweifel. Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker war für Alexander Lindemann nur der erste Schritt. Jetzt hat er den Gesellenbrief als Karosserie- und Fahrzeugbauer in der Tasche. Ein Ausbildungsabschluss, den er mit Auszeichnung erlangt hat, wie die entsprechende Urkunde der Handwerks-Innung belegt.

Mit Lernen ist deshalb noch nicht Schluss für den 23-Jährigen. Ab 1. März wird er bei einem Unternehmen in Georgsmarienhütte arbeiten. „Die stellen gepanzerte Fahrzeuge her“, sagt er mit einem Leuchten in den Augen. Keine Frage, dieses Spezialgebiet seines Berufs interessiert ihn.

„Ich wollte immer was mit Autos machen“, sagt er zu seinem bisherigen beruflichen Weg. Was nicht nur daran gelegen habe, dass er im elterlichen Karosseriebau-Betrieb in Hohne groß geworden ist. „Die Vielfältigkeit der Autos fasziniert mich“, zählt er Karosserie, Elektronik und Technik auf.

Welche Richtung sein beruflicher Weg einschlagen wird, lässt er offen. „Mal woanders reinschnuppern“, beschreibt er seine Motivation, den Arbeitsplatz nach Georgsmarienhütte zu verlegen. Dass er am Ende in den elterlichen Betrieb zurückkehrt, schließt er nicht aus.

Privat fährt er einen Golf. Den hält er – „natürlich“ – selbst in Schuss. Dabei geht es Alexander Lindemann nicht so sehr um die Optik. „Auf die inneren Werte kommt es an“, legt er den Fokus auf das, was wirklich zählt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5521964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker