Sa., 20.08.2016

Lotsendienst braucht Verstärkung Neongelbe Helfer gesucht

14 Eltern sorgen als Lotsen an der Kattenvenner Straße/Einmündung Börgerstraße morgens für etwas mehr Sicherheit. Die Grundschüler können in der Dunkelheit besser die Fahrbahn überqueren. Viele Kinder nutzen den Rad- und Fußweg, der aus Richtung Kriegen Kamp kommt.

Die Elternlotsen brauchen Verstärkung. Foto: Uwe Wahlbrink

Lienen - 

Die Einmündung Börgerstraße ist und bleibt der neuralgische Punkt auf dem Schulweg zahlreicher Lienener Grundschulkinder. Denn dort müssen sie die gerade morgens vielbefahrene Kattenvenner Straße überqueren. Und genau dort erschweren Sträucher und Bäume die Sicht.

Von Wilhelm Schmitte

14

Das Problem ist seit langem bekannt. Etliche Mütter und Väter sowie weitere Ehrenamtliche haben in der Vergangenheit immer zu zweit als sogenannte Elternlotsen für Sicherheit an dieser Stelle gesorgt. Darunter drei besonders Treue, die sich bereit erklärt hatten, immer abwechselnd eine ganze Woche diesen Dienst zu versehen und damit die tragenden Säulen waren. „Ausgerechnet von denen hören jetzt zwei auf“, bedauert Yvette Placke . Als Schulpflegschaftsvorsitzende hat sie die Koordinierung der Elternlotsen übernommen und sucht nun dringend Nachfolger für die beiden Abgänge. Placke: „Freiwillige, die einen festen Tag pro Woche übernehmen oder als Springer fungieren, habe ich genug. Aber ich brauch jetzt wieder Leute, die am besten regelmäßig eine komplette Woche übernehmen.“ Das müssten nicht unbedingt Eltern sein. Großeltern, Rentner oder auch jeder andere, der sich engagieren möchte, ist angesprochen.

Sämtliche Helfer sind beziehungsweise werden mit neongelben Warnwesten und Kellen ausgestattet. Eine Einweisung von der Polizei gibt es zum Start auch.

Aus Gesprächen mit den Elternlotsen weiß Yvette Placke, dass der Dienst Wirkung zeigt. „Im vergangene Winter hatte man das Gefühl, dass einige Autofahrer beim Anblick der Elternlotsen extra Gas gegeben haben. Inzwischen werden viele langsamer oder halten sogar an, wenn sie die gelben Warnwesten nur sehen.“

Gleichwohl dürfe man jetzt nicht den Fehler machen, die Gefahr zu unterschätzen. Wie ihr zugetragen wurde, kam es einmal zu einer brenzligen Situation, als an einem Tag ausnahmsweise mal keine Losten zur Stelle waren. Zuverlässigkeit sei daher das oberste Gebot.

► Wer sich in den Dienst der Kinder stellen und bei den Elternlotsen mitmachen möchte – in welchem Umfang auch immer –, sollte sich angesichts des bevorstehenden Schulstarts umgehend bei Yvette Placke unter ✆ 01 72/ 27 99 207 melden

.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4241516?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F