Mi., 13.09.2017

Erste Hilfe Ersatz für geklauten Defibrillator

Bedankt sich für den Defibrillator: Peter Jablonowski, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins. Janina Meineke, stellvertretende Volksbank-Filialleiterin, hat die Spende überreicht.

Bedankt sich für den Defibrillator: Peter Jablonowski, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins. Janina Meineke, stellvertretende Volksbank-Filialleiterin, hat die Spende überreicht. Foto: Erna Berg

Wersen - 

Nachdem im Juli ein Defibrillator in Wersen gestohlen wurde, hat die Volksbank Westerkappeln-Wersen dem DRK Ortsverein Wersen-Büren ein neues Gerät gesponsert, das jetzt wieder im Notfall zur Verfügung steht. Die Volksbank unterstützt damit die Initiative der Björn-Steiger-Stiftung „Kampf dem Herztod“.

Von Erna Berg

„Nach einem plötzlichen Herzversagen besteht die Überlebenschance von mehr als 90 Prozent, wenn der Patient mit einem Elektroschock des AED‘s (Automatisierter externer Defibrillator) behandelt wird. Um die Wartezeit auf den Elektroschock zu überbrücken, muss eine Herzdruckmassage ununterbrochen durchgeführt werden, denn mit jeder Minute ohne Wiederbelebung in Form der Druckmassage sinkt die Wahrscheinlichkeit auf Überleben um etwa zehn Prozent“, erklärt der DRK-Vorsitzende und Notarzt Peter Jablonowski.

Doch um den „Defi“ einzusetzen, müssen die Ersthelfer nicht nur auf dem schnellsten Weg ein Gerät zum Bewusstlosen bringen, sondern auch die Hemmschwelle überwinden und den grünen Einschaltknopf am Defibrillator drücken. Dann heißt es, ruhig bleiben und den Anweisungen der Defi-Stimme Folge leisten. Diagnostiziert das Gerät ein Kammerflimmern, aktiviert es den Ladevorgang und löst einen Schock aus. AED’s sind kinderleicht zu bedienen und bringen das Herz wieder in Takt.

Mit diesem mutigen Einsatz habe der Ersthelfer neben der Alarmierung des Rettungsdienstes das Wichtigste getan, was bis zum Eintreffen der Rettungskräfte getan werden kann, betont Jablonowski. Wie man in solchen Situationen handeln und den AED dabei einsetzen kann, können interessierte Bürger bei einer Einweisung erfahren. Dafür müssen sie sich am Schalter bei der Volksbank anmelden. Der DRK Ortsverein wird dann die Laienhelfer für diese besondere Situation ausbilden. Der Kursus dauert etwa 45 Minuten.

Es gibt zurzeit sechs AED‘s in der Gemeinde Lotte: Am AWO-Kindergarten in Halen, an der Bücherei und Sporthalle in Wersen, in der ehemaligen Sparkassenfiliale in Büren, jetzt Physiotherapiepraxis Bucken, im Vorraum der Sparkasse in Lotte und ein weiterer in der Volksbank in Wersen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5148156?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F