Nadine Otte ist zurück an der Gangolfschule
Die optimale Lösung

Nordwalde -

Nach ihrer Elternzeit ist Nadine Otte zurück an der Gangolfschule. Neben den administrativen Aufgaben als Konrektorin wartet auf sie auch die Klassenleitung der 1a. Ein Spagat, den Otte gerne bewältigt.

Donnerstag, 14.06.2018, 18:00 Uhr

Nadine Otte im Kreis „ihrer“ 1a. Im Februar ist die Stellvertretende Schulleiterin der Gangolfschule aus der Elternzeit zurückgekommen. Neben den Büroaufgaben einer Konrektorin hat sie auch die Aufgaben als Klassenlehrerin zu erledigen.
Nadine Otte im Kreis „ihrer“ 1a. Im Februar ist die Stellvertretende Schulleiterin der Gangolfschule aus der Elternzeit zurückgekommen. Neben den Büroaufgaben einer Konrektorin hat sie auch die Aufgaben als Klassenlehrerin zu erledigen. Foto: Vera Szybalski

Es ist, als wäre sie nie weg gewesen. Nach fünf Jahren in Elternzeit ist Nadine Otte zum Schulhalbjahr im Februar an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. Lange orientieren musste sich die stellvertretende Schulleiterin der Gangolfschule nach ihrer Rückkehr nicht: „Das ist total schön, ein Stück weit wie nach Hause kommen.“

Denn viel hat sich an der Nordwalder Grundschule in ihrer Abwesenheit nicht verändert, zumindest nicht, was grundlegende Dinge angeht. Das Kollegium ist zu einem großen Teil gleich geblieben, der Unterricht wurde in der Zwischenzeit auch nicht revolutioniert. „Mathematik hat sich in den fünf Jahren ja nicht verändert“, sagt Otte. Wenn es um die Rückkehr in den Beruf nach einer Elternzeit geht, sieht sie Lehrer im Vorteil gegenüber anderen Berufen: „Man muss nicht das Gefühl haben, dass man den Anschluss verliert, wenn man eine Zeit lang nicht da ist.“

Schule mitgestalten

Nach dem Ende ihrer Elternzeit ist Otte sofort in den Schulalltag zurückgekehrt: Im Februar hat die zweifache Mutter die Klassenleitung der 1a übernommen, weil eine Kollegin in Elternzeit gegangen ist. „Das ist schön, beides zu haben, die Arbeit in der Klasse und im Büro“, sagt Otte. Als stellvertretende Schulleiterin landen viele organisatorische Aufgaben auf ihrem Schreibtisch.

Für den Spagat zwischen der Aufgabe als Klassenlehrerin und Konrektorin benötigte sie eine gewisse Eingewöhnungszeit. Missen möchte sie keine der beiden Aufgaben. Denn gefallen findet Otte nicht nur daran, vor der Klasse zu stehen: „Es macht Spaß, die Schule mitzugestalten.“ In ihrer Position als stellvertretende Schulleiterin kann sie andere Kontakte knüpfen, etwa zu Schulträgern, dem Schulamt oder Eltern.

Drei Jahre als Konrektorin

Eine enge Verbindung besteht natürlich auch zu Heinz-Gerd Rulofs. Dem Schulleiter nimmt Otte einen Teil der Arbeit ab. Die administrativen Aufgaben sind in den vergangenen Jahren eher mehr als weniger geworden. „Das ist für die Schule optimal, wenn eine Stellvertreterin da ist – und für mich auch“, sagt Rulofs. Die beiden haben schon eine Zeit lang zusammengearbeitet. Bevor Otte 2012 in Elternzeit ging, war sie bereits drei Jahre lang als stellvertretende Schulleiterin an der Gangolfschule.

Mit ihrer Rückkehr herrscht an der Nordwalder Schule eine Luxussituation im Vergleich zu vielen anderen Grundschulen. Schließlich machten diese zuletzt damit Schlagzeilen, dass reihenweise Schulleiter fehlen. Nicht nur deshalb freut sich Rulofs über Ottes Rückkehr: „Ich kannte sie ja und wusste, sie passt super ins Kollegium. Das ist die optimale Lösung.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5819626?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Hitze kommt kurz zurück: Zum Wochenende hin nass und kühler
Ein Mann und eine Frau stehen am Rheinufer und schauen sich den Sonnenuntergang an.
Nachrichten-Ticker