Fr., 25.09.2015

Das Kennenlernen steht im Fokus Die Interkulturelle Woche soll Barrieren zwischen den Kulturen abbauen

Ein Fest der Begegnung soll die Interkulturelle Woche für alle Beteiligten werden. Wie schon beim Internationalen Frühstück im August und beim Tag der offenen Tür (kl. Bild) setzt der Verein „Miteinander Ochtrup“ auf einen Mix aus Informationen, Erfahrungsberichten und dem gegenseitigen Kennenlernen.

Ein Fest der Begegnung soll die Interkulturelle Woche für alle Beteiligten werden. Wie schon beim Internationalen Frühstück im August und beim Tag der offenen Tür (kl. Bild) setzt der Verein „Miteinander Ochtrup“ auf einen Mix aus Informationen, Erfahrungsberichten und dem gegenseitigen Kennenlernen. Foto: Martin Fahlbusch

Ochtrup - 

Die Interkulturelle hat bundesweit eine 40jährige Tradition. In diesem Jahr findet sie auch in Ochtrup statt. Vom 28. September bis zum 3. Oktober haben der Verein „Miteinander Ochtrup“, die Bücherei St. Lamberti und das Paritätische Jugendwerk Kreis Steinfurt ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt.

Von Anne Steven

Das Miteinander und das gegenseitige Kennenlernen soll bei der ersten Interkulturellen Woche in Ochtrup im Mittelpunkt stehen. Da ist der Verein „Miteinander Ochtrup“ – abgesehen von seinem Engagement bei der Integration von Flüchtlingen – schon mit seinem Namen ganz vorne dabei. Zur Interkulturellen Woche haben sich der Miteinander-Vorsitzende Manfred Schründer und seine Mitstreiter Hilfe ins Boot geholt. Mit dabei sind das Paritätische Jugendwerk Kreis Steinfurt und die Bücherei St. Lamberti . Ihr gemeinsames Ziel: ein buntes Fest der Begegnung.

Das Programm sei ein erster Anfang. „Das kann sich noch entwickeln“, ist sich Schründer sicher. Los geht es am Montag (28. September). Um 19.30 Uhr wird in der Bücherei St. Lamberti eine Informationsausstellung zum Thema „Flucht, Flüchtlinge und Asyl“ eröffnet. Später wird ein junger Mann aus Syrien unter der Rubrik „Ein Flüchtling erzählt . . .“ von seinen Erfahrungen und Erlebnissen berichten. Für musikalische Unterhaltung sorgt – in kleiner Besetzung – die Band „Bag of Culture“, die schon bei der Aktion „Metelen schläft nicht“ in der Nachbargemeinde aufgetreten ist.

Weiter geht die Interkulturelle Woche am Donnerstag (1. Oktober). Dann kommt zum ersten Mal der offene Gesprächsabend „Ochtrup International“ zusammen. Er soll ein Ort des Austausches und des Gesprächs für Menschen aus Ochtrup und der ganzen Welt sein, so die Idee der Initiatoren. Das sind übrigens die Teilnehmerinnen des Frauensprachkurses des Familienzentrums St. Stephan. Auch dieser Termin findet in den Räumen der Bücherei statt und soll, wenn gewünscht, demnächst regelmäßig immer am ersten Donnerstag im Monat stattfinden.

Am 2. Oktober (Freitag) findet ein Aktionstag in der Bücherei St. Lamberti statt. Geschichtenerzähler Everhard Drees wird ab 17 Uhr Märchen aus aller Welt für Erwachsene zum Besten geben. Doch auch der Nachwuchs kommt auf seine Kosten, denn einige Kindergartenkinder aus Ochtrup wollen Tänze aufführen und dabei das Thema Märchen aufgreifen. Auch an diesem Tag dürfen sich Besucher auf Erfahrungsberichte freuen. So wird zum Beispiel der ehemalige Bundestagsabgeordnete Reinhold Hemker aus Rheine zu Gast in der Bücherei sein und über Afrika berichten. Außerdem steht erneut ein Flüchtling, diesmal vom Balkan, auf der Bühne. Er hat sich bereit erklärt, seine Geschichte zu erzählen und Fragen zu beantworten. Für die musikalische Gestaltung sind zum einen die Familie Bodum aus Borghorst und der Ochtruper Chor „Sing out“ zuständig.

Am nächsten Tag, dem 3. Oktober (Samstag), starten die Organisatoren einen „Tag des Flüchtlings“. Die Veranstaltung findet in den Räumen des ehemaligen DRK-Zentrums an der Piusstraße 10 statt. Los geht es bereits um 14 Uhr. Das Programm folgt aber keinem festen Zeitplan. Vielmehr sei das Ziel, miteinander Zeit zu verbringen, bringt es Jenny Heine vom Verein „Miteinander Ochtrup“ auf den Punkt. Besucher dürfen sich mit Kaffee, Tee, Kuchen und einigen Köstlichkeiten aus den Heimatländern der Flüchtlinge stärken. Außerdem ist ein Vortrag zum Thema „Fluchtwege nach Europa“ geplant. Halten werden ihn Philipp Leusbrock und einige seiner Mitstreiter. Sie wollen zudem das Projekt „Seehilfe“ vorstellen. Auf die Kinder wartet an diesem Tag ein buntes Programm mit Kinderschminken, einem Jongleur sowie gemeinsames Musikzieren für Eltern und Kinder. Ebenfalls musikalisch unterwegs ist der Chor „UHU“, der beim „Tag des Flüchtlings“ für Unterhaltung sorgen wird.  

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3529640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F