Mi., 18.11.2015

Von der Garage ins Museum Ochtruper gibt wertvolle Bibelfliesen in die Ausstellung

Über die Bereicherung der Bibelfliesenausstellung freuen sich (v.l.): Organisator Pfarrer Kurt Perrey, Spender Jürgen Setzpfand, Museumsleiterin Tanja Withut und Pfarrerin Imke Philipps (v.l.)

Über die Bereicherung der Bibelfliesenausstellung freuen sich (v.l.): Organisator Pfarrer Kurt Perrey, Spender Jürgen Setzpfand, Museumsleiterin Tanja Withut und Pfarrerin Imke Philipps (v.l.) Foto: Katrin Kuhn

Ochtrup - 

Fast währen sie unter die Räder gekommen, doch der Ochtruper Jürgen Setzpfand rettete einige wertvolle Bibelfliesen bei einem Hausabbruch. Jetzt überließ er sie dem Töpfereimuseum und der „Arbeitsgemeinschaft Kulturgut Bibelfliesen“.

Von Katrin Kuhn

Ein voller Erfolg war die Bibelfliesenausstellung, die von Mitte Oktober bis zum vergangenen Sonntag im Ochtruper Töpfereimuseum gastierte (das Tage-blatt berichtete). Und das nicht nur, weil immer wieder interessierte Besucher einzeln oder in Gruppen vorbeikamen, um die blau-weißen Keramiken mit den biblischen Motiven aus dem Alten und Neuen Testament zu bestaunen.

Durch die Wanderausstellung war außerdem ein Ochtruper Fliesenbesitzer auf die „Arbeitsgemeinschaft Kulturgut Bibelfliesen“ aufmerksam geworden und hatte sogleich mit Organisator Pfarrer Kurt Perrey Kontakt aufgenommen. „Die 16 Fliesen haben über 30 Jahre lang in meiner Garage gelegen“, sagte Jürgen Setzpfand, der durch einen Hausabbruch mehr oder weniger zufällig in ihren Besitz geraten war. Sie stammen aus dem alten Gasthaus Herbering an der Bergstraße.

Setzpfand hatte vor vielen Jahren beim Abbruch des Hauses mitgeholfen. „Was soll mit den Fliesen passieren?“ hatte er damals den Besitzer gefragt – und zur Antwort bekommen: „Nimm sie mit.“ Dass es sich um besonders schöne Fliesen handelte, hatte Setzpfand erkannt, und sie daher nicht nur besonders vorsichtig von der Wand geklopft, um sie nicht zu beschädigen, sondern auch jahrzehntelang sorgsam aufgehoben.

Sehr zur nachträglichen Freude von Perrey und seinen Kollegen von der Arbeitsgemeinschaft. Denn was für ein kostbares Kulturgut da tatsächlich in der Garage gelagert hatte, trat erst durch die Ausstellung „Mit Bibelfliesen durch die Bibel“ zutage. Mit Hilfe des nieder-ländischen Fliesenexperten Jan Pluis konnte die Arbeitsgemeinschaft mittlerweile auch die Zuordnung zur Bibelstelle sowie Entstehungszeit und -ort näher bestimmen.

Als „wahre Schätze“ bezeichnet Perrey die wiederentdeckten Fliesen. „Der älteste Fund stammt aus dem Jahr 1730 und ist damit eine Seltenheit.“ Setzpfand stellt seine Bibelfliesen als Dauerleihgabe zur Verfügung, wobei acht Exemplare an die „Arbeitsgemeinschaft Kulturgut Bibelfliesen“ gehen, die anderen acht als Dauer-Exponate im Ochtruper Töpfereimuseum verbleiben werden.

Mit großer Freude nahmen Perrey und Tanja Withut vom Töpfereimuseum die Spende zum Abschluss der Bibelfliesen-Ausstellung entgegen. „Das war das krönende Sahnehäubchen dieser Ausstellung in unseren Räumen“, resümierte Withut glücklich.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3634974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F