Do., 13.04.2017

Baustelle Lambertikirchplatz Zeitraubender Vandalismus

Die neue Treppenanlage östlich der Lambertikirche nimmt langsam Gestalt an.

Die neue Treppenanlage östlich der Lambertikirche nimmt langsam Gestalt an. Foto: Anne Steven

Ochtrup - 

Der Ärger über Vandalismus an der Baustelle rund um die Lambertikirche in Ochtrup geht weiter. Beinahe täglich müssen die Arbeiter bevor sie irgendetwas auf der Baustelle tun können, Hinweisschilder und Absperrungen einsammeln und wieder aufstellen, weil diese in der Nacht oder übers Wochenende von Unbekannten versetzt oder beschädigt wurden.

Von Anne Steven

Hinweisschilder gibt es an der Baustelle rund um die Lambertikirche zu genüge. Dort werden die Ochtruper darüber informiert, dass die Baustelle nicht betreten werden darf, dass Verletzungsgefahr besteht, dass die Baustellenabsperrungen nicht versetzt werden dürfen und wie man zu sämtlichen von den Straßensperrungen betroffenen Geschäften, Restaurants und Kneipen gelangt, ohne besagte Baustelle zu betreten. Allein, es nützt wenig.

Baustelle muss immer wieder neu angesichert werden

„Die Firma Könning ist jeden Morgen und vor allem nach dem Wochenende damit beschäftigt, sämtliche Absperrungen, Schilder und dergleichen wieder einzusammeln und die Baustelle wieder abzusichern“, ärgert sich Bauamtsmitarbeiterin Melanie Löcke. Bereits mehrfach habe das Bauunternehmen Zäune und Barken entsorgen müssen, weil diese vornehmlich am Wochenende beschädigt worden waren. „Das ist unglaublich zeitraubend“, weiß Melanie Löcke.

„Das ist eine Baustelle. Da hat niemand etwas verloren“

Und wer am Wochenende oder werktags in den Abendstunden im Bereich der Weinerstraße unterwegs ist, sieht „Baustellengänger“ zu genüge. Da wird „mal eben“ der Weg zum Restaurant quer über die Baustelle abgekürzt, ein Zaun an die Seite geschoben oder dergleichen. Manch einer soll sogar die abgestellten Baufahrzeuge als Fotomotiv für seine Kinder nutzen. „Das ist eine Baustelle. Da hat niemand etwas verloren“, appelliert Melanie Löcke an die Ochtruper, sich an die Absperrungen zu halten. Die Verwaltung habe sich diesbezüglich bereits mit der Polizei in Verbindung gesetzt.

Deutliche Baufortschritte

Mittlerweile sind am Lambertikirchplatz übrigens deutliche Baufortschritte zu verzeichnen. So sind die Mitarbeiter der Stadtwerke mit dem Verlegen von Leitungen im Bereich der Weiner- und Kolpingstraße fertig. Derzeit laufen diverse vorbereitende Erdbaumaßnahmen für die zukünftige Pflasterung sowie die Kabelverlegungen für die geplanten Lampen und die Polleranlagen. Deshalb sei die Kolpingstraße weiterhin für den Durchgangsverkehr (Lkw, Pkw, Radfahrer und Fußgänger) gesperrt, informiert die Bauamtsmitarbeiterin.

Fotostrecke: Vandalismus an der Baustelle

An der Ostseite der Kirche sind die ersten Stufenelemente für die geplante Treppenanlage gesetzt worden und längs der Bültstraße wurden die Absperrpoller zur Sicherung des Kirchenvorplatzes eingebaut sowie erste Fassadenleuchten entlang der Kirche in Betrieb genommen.

Zu Ostern möchte die Kommune den Zugang zur Lambertikirche über alle drei Türen – also das Hauptportal an der Bültstraße, die automatische Tür gegenüber der Eisdiele und den Seiteneingang vis-à-vis der Gaststätte Kock – ermöglichen. Die Sakristei an der Kolpingstraße bleibt weiterhin geschlossen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4765580?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F4852050%2F4894343%2F