Fr., 11.08.2017

Ochtrup Geschlossene Gruppe „Papillon“

Während es das offene Trauercafé „Hoffnungsschimmer“ schon seit fast zehn Jahren gibt, ist „Papillon“ noch recht neu: Seit Mai bieten die Ehrenamtlichen zusätzlich diese geschlossene Gruppe an, die von drei Trauerbegleiterinnen betreut wird. Sie richtet sich speziell an Menschen, für die der Verlust noch ganz frisch ist, also in den ersten Wochen und Monaten nach einem Todesfall. „Der Bedarf war einfach da“, erläutert Trauerbegleiterin Karin Rasing. Zurzeit besteht die Gruppe aus fünf Trauernden, die sich monatlich treffen und in geschütztem Rahmen austauschen. Ziel sei es, einen guten Umgang mit den Verletzungen und Verlusten zu lernen, berichtet Karin Rasing – „jeder Mensch muss seinen eigenen Weg finden und selbst entdecken, was ihm guttut“. „Papillon“ heißt übrigens „Schmetterling“ und ist ein christliches Symbol für Wiederauferstehung und Wandlung. Wer sich für die Gruppe interessiert, kann sich an das Hospizbüro unter Telefon 0 25 53/91 92 60 wenden.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5071614?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F