Sa., 07.10.2017

„Der kleine Prinz“ Marlies Mulder verabschiedet

Zum Abschied von Marlies Mulder als Leiterin des Kindergartens „Der kleine Prinz“ hatte der Caritasverband ein Rudelsingen organisiert, bei dem die Gäste im Georgsheim begeistert mitmachten.

Zum Abschied von Marlies Mulder als Leiterin des Kindergartens „Der kleine Prinz“ hatte der Caritasverband ein Rudelsingen organisiert, bei dem die Gäste im Georgsheim begeistert mitmachten. Foto: msta

Ochtrup - 

Mit einem Gottesdienst in der Marienkirche und einer großen Zeremonie im Georgsheim hat der Caritasverband Steinfurt am Freitag Marlies Mulder als Leiterin des Kindergartens „Der kleine Prinz“ in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet.

Von Maximilian Stascheit

Neben aktuellen und ehemaligen Kolleginnen des Familienzentrums waren auch Vertreter anderer örtlicher Kindergärten, des Kreises Steinfurt, des Caritasverbandes, der Stadt Ochtrup sowie zahlreicher weiterer Einrichtungen und Institutionen gekommen, um sich für ihre jahrzehntelange Tätigkeit in Diensten des Caritasverbandes zu bedanken.

Dessen Geschäftsführer Gregor Wortmann las in seiner Ansprache aus den großen Kapiteln des Lebenslaufs der studierten Sozialpädagogin vor, die bereits seit April 1978 in Diensten des Verbandes steht. 1980 übernahm sie die Leitung des späteren Kindergartens Morgenstern in Burgsteinfurt, bis sie im April 1994 schließlich zur Leiterin des Kindergartens „Der kleine Prinz“ berufen wurde. Nach einem vorübergehenden Jahr mit 15 Kindern an der Parkstraße nahm die Einrichtung 1995 ihren Betrieb an der Wernher-von-Braun-Straße ihren Betrieb auf, wo Marlies Mulder das Gebäude von Beginn an nach ihren Vorstellungen und Ansprüchen mitgestalten durfte.

Marlies Mulder (r.) und ihre Nachfolgerin Claudia Lewejohann.

Marlies Mulder (r.) und ihre Nachfolgerin Claudia Lewejohann. Foto: Maximilian Stascheit

„Sie können sich für Neues begeistern, sich damit beschäftigen und versuchen, durchaus etwas Sinnvolles zu entwickeln. Einmal infiziert, verfolgen Sie Ihre Ziele dann höchst beharrlich weiter“, lobte Gregor Wortmann die Innovationsfreude der Einrichtungsleiterin. „Verantwortung für die Einrichtung übernehmen, im besten, nämlich zukunftsgerichteten Sinne und an den Familien und Kindern orientiert“, fasste er Marlies Mulders Verständnis von der Leitungsaufgabe eines Kindergartens zusammen.

Bürgermeister Kai Hutzenlaub sagte, dass „Der Kleine Prinz“ dank ihres großen Engagements „in vielerlei Hinsicht Vorreiter“ gewesen sei. So sei die Einrichtung seit 2006 anerkanntes Familienzentrum und werde durch die umfangreiche Randzeitenbetreuung seit dem vergangenen Jahr durch das Bundesprogramm „KitaPlus“ gefördert.

Auch André Scheipers vom Jugendamt des Kreises Steinfurt sprach von vielen „Meilensteinen“, die Marlies Mulder „mit Blick und auf Augenhöhe mit den Kindern“ gesetzt habe.

Selbst bewies die angehende Ruheständlerin in ihrem Abschiedsworten erzieherische Kreativität und warf mit bunten Bällen durch den Saal des Georgsheims, um sich bei Unterstützern und Weggefährten zu bedanken. Claudia Lewejohann, die bisher den DRK-Kindergarten an der Niedereschstraße leitete und nun in ihre Fußstapfen treten wird, wünschte sie alles Gute und viel Freude bei der weiteren Gestaltung des Einrichtungskonzepts.

Von ihren Kolleginnen wurde Marlies Mulder mit einer musikalischen Danksagung verabschiedet – und die Leitungskräfte des Caritasverbandes hatten als Geschenk ein Rudelsingen vorbereitet, sodass sämtliche Gäste gemeinsam zwei Abschiedsständchen darbrachten: „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg und Hildegard Knefs „Für dich soll‘s rote Rosen regnen“.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5204864?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F