Betriebsstätte Hegemann
Neue Heimat für rund 80 Beschäftigte

Saerbeck -

Der Rohbau ist fertig, das Dach dicht, die Fenster sind eingebaut: Der Umbau und die Erweiterung der Betriebsstätte Hegemann der Ledder Werkstätten (LeWe) an der Industriestraße gehen voran.

Dienstag, 13.02.2018, 11:02 Uhr

So sieht die Baustelle von der Industriestraße aus betrachtet aus.
So sieht die Baustelle von der Industriestraße aus betrachtet aus. Foto: Ledder Werkstätten

Die Fertigstellung ist in diesem Jahr, der Bezug dann 2019 geplant, berichtet Rudolf Schönrock , zuständig für die Projektleitung „Bauen“ bei der diakonischen Einrichtung. Die komplette Halle der ehemaligen Tischlerei wurde entkernt. Auch die Fensterfront, ehemals gedacht für den Möbel-Schauraum, wurde verändert.

Anfang August vergangenen Jahres waren die letzten Beschäftigten-Gruppen von Saerbeck nach Riesenbeck in die neue LeWe-Betriebsstätte gezogen. Dann begann die LeWe-Haustechnik in Saerbeck mit dem Entkernen der Halle. Unternehmen aus der Region besorgten anschließend den Rohbau und die neue Raumaufteilung. Der Altbestand wurde neu verklinkert und energetisch aufgewertet. Parallel entstand ein Zwischentrakt, der später den Tagesraum (Verpflegung) und das Lager aufnehmen wird, schreiben die LeWe in einer Pressemitteilung.

Nach hinten hinaus, im ehemaligen Gartenbereich des fast 3500 Quadratmeter großen Grundstücks, wird derzeit die geförderte Erweiterung (24 neue Werkstattplätze für schwerst- und mehrfachbehinderte Menschen) realisiert. 877 000 Euro werden vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe als förderfähige Summe für diesen Gebäudeteil anerkannt, wovon die LeWe einen Eigenanteil übernehmen. Den Rest des 1,6 Millionen-Euro-Projektes stemmt die Einrichtung laut eigener Aussage selbst.

Später, sagt Diplom-Ingenieur Rudolf Schönrock, würden dann etwa 80 Beschäftigte bei Hegemann, betreut von etwa zehn Mitarbeitern, Montage- und Verpackungsarbeiten leisten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5515794?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Auto-Freaks sorgen auf Ahlener Zechengelände für Ärger
Die Fläche zwischen den Fördertürmen ist beliebter Treffpunkt der jungen Fahrer mit lautstark getunten Autos. Diesen dichtzumachen, könnte Teil der Lösung sein, hoffen die Anlieger.
Nachrichten-Ticker