Do., 04.02.2016

„KISS“ sagen Europa-Tournee ab Eine Statue von Lemmy vor seiner Lieblingskneipe

„KISS“ haben alle Konzerte dieses Jahr in Europa abgesagt. Bisher gab es noch keine Erklärung.

„KISS“ haben alle Konzerte dieses Jahr in Europa abgesagt. Bisher gab es noch keine Erklärung. Foto: A2902 Achim Scheidemann

Alle Konzerte von „KISS“ in Deutschland werden auf unbestimmte Zeit verschoben und Lemmy soll eine Bronze-Statue vor seiner Lieblingskneipe in Hollywood kriegen. Außerdem schockiert Phil Anselmo nach einem Konzert mit Hitlergruß.

Vor gut einem Monat verstarb Lemmy Kilmister. Viele Fans riefen Aktionen ins Leben, damit er nicht vergessen wird. Von Straßen-Namen und gefälschten „Jack Daniel´s Flaschen“ mit seinem Autogramm bis hin zu einem chemischen Element, was nach ihm benannt werden soll ist fast alles dabei. Mit einer Spendenaktion soll der Bassist und Sänger jetzt in Bronze verewigt werden. Vor dem „Rainbow Bar&Grill“ auf dem Sunset Strip in Hollywood soll mit Spendengeldern eine Statue von ihm entstehen. Lemmy wäre nicht der erste verstorbene Musiker, dem eine solche Ehre zuteil wird. Bon Scott und auch Jimmy Hendrix gibt es schon als Statue. Zwischen 50000 und 80000 Dollar soll das Abbild kosten.

Die Reunion von „Guns N´Roses“ hat viele Fans begeistert. Allerdings stehen die Konzerte der Gruppe in Las Vegas schon in der Kritik. Grund dafür sind die absurd hohen Gagen und Ticketpreise für ein Konzert. 275 Dollar soll ein Ticket kosten und die Band soll fast drei Millionen Dollar verdienen. Besonders reiche Fans können sich aber auch das Ticket 2500 Dollar kosten lassen und damit einige Extras abgreifen. Ein Foto auf der Bühne vor der Show, ein Dinner-Buffet und ein signiertes Tour-Poster sind in dem VIP-Ticket enthalten. Allerdings kein Treffen mit Slash und Axl Rose.

Eine derbe Enttäuschung gibt es für die Fans von „KISS“. Diese haben alle Auftritte für ihre Europa-Tournee abgesagt. Somit fallen auch ihre Gigs in Dortmund, Stuttgart und Frankfurt weg. Offiziell sind die Konzerte auf unbestimmte Zeit verschoben worden, eine Erklärung dafür gibt es allerdings nicht.

Ein richtiges Eigentor hat sich Phil Anselmo, ehemaliger Sänger der Band „Pantera“, geschossen. Er hat nämlich ein Konzert in Hollywood mit dem Hitlergruß, einem lauten „Sieg Heil“ und den Worten „White Power“ beendet. Dies ging natürlich nicht ohne Folgen in der Musikwelt. Viele Fans sind enttäuscht. „Das ist nicht das, wofür Pantera steht“ sagen viele. Auch andere Musiker verurteilen diese Aktion. Anselmo soll angeblich „White Power“ gerufen haben, weil es Weißwein hinter der Bühne gab. Für viele Fans ist das keine Rechtfertigung. Eine Konsequenz des Grußes ist, dass Anselmo mit seiner Band „Down“ nicht mehr beim FortaRock in Holland auftreten darf. Das dürfte aber noch nicht alles gewesen sein.

Max Roll

Leserkommentare

Google-Anzeigen
Anzeige

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3783875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F