Förderverein für das Steinfurter Marienhospital
Förderverein macht weiter mobil

Borghorst -

Die zentrale Aufgabe des Fördervereins ist erfüllt: Vor gut zwei Jahren wurde er gegründet, um als Motor für die Zukunft des Marienhospitals zu wirken. Ein Grund aufzuhören, ist das für die Fördervereinsmitglieder aber nicht. Denn: Es gibt noch genug zu tun.

Montag, 20.11.2017, 17:11 Uhr

Krankenhaus-Geschäftsführer Dirk Schmedding (2.v.r.) nahm von den Mitgliedern des Fördervereins einen symbolischen Scheck über 10 000 Euro entgegen.
Krankenhaus-Geschäftsführer Dirk Schmedding (2.v.r.) nahm von den Mitgliedern des Fördervereins einen symbolischen Scheck über 10 000 Euro entgegen. Foto: Axel Roll

Die ersten 10 000 Euro sind sinnvoll investiert. Es sollen aber noch weitaus mehr als die ursprünglich einmal gesammelten 40 000 Euro werden, wie Prof. Dr. Thomas Rose als Vorsitzender des Fördervereins für das Steinfurter Marienhospital betont.

„Wir haben im Vorstand lange über die Zukunft des Vereins diskutiert und sind einhellig der Meinung, dass es auch künftig Aufgaben für das Krankenhaus gibt, die wir übernehmen können“, sieht Rose weitere Betätigungsfelder.

Ursprünglich war der Förderverein vor gut zwei Jahren gegründet worden, um aus der Bürgerschaft heraus als Motor für den Fortbestand des Hospitals zu wirken. Mit der Übernahme durch das Universitätsklinikum Münster ist die Zukunft bekanntlich gesichert. Darum beschränkt sich der Förderverein jetzt auf Investitionen, die für ein Krankenhaus sinnvoll, aber kaum finanzierbar sind.

Wie zum Beispiel die faltbaren Badewannen, die bettlägerigen Patienten ein Ganzkörperbad bieten können. Oder Betten, die tiefer gelegt sind und damit die Verletzungsgefahr bei Stürzen minimieren. Die Förderer finanzieren außerdem kleinere Sportgeräte wie Gummibälle, um Muskeln gezielt zu trainieren. Weiterhin fließt Geld in die Bezahlung von Dolmetschern, die für die Betreuung von Kriegsflüchtlingen benötigt werden.

Der Förderverein möchte sich in der nächsten Zeit verstärkt um die Werbung neuer Mitglieder und weiterer Spenden kümmern. Dafür wird am kommenden Samstag (25. November) von 9 bis 17 Uhr ein Informationsstand im E-Center eingerichtet.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5302246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Entsorgung wird zum Problem
Komplett abgebrannt ist der große Schweinestall eines Mastbetriebs in Rheine-Altenrheine.
Nachrichten-Ticker