Do., 19.10.2017

Anja Hirschmann aus Malawi zurück Immer wieder neue Pläne

Die Frauen jubeln mit Anja Hirschmann: Eine Maismühle soll gebaut werden. Das erleichtert ihnen das Leben ungemein. Außerdem will die Tecklenburgerin ein Frauenhaus errichten.

Die Frauen jubeln mit Anja Hirschmann: Eine Maismühle soll gebaut werden. Das erleichtert ihnen das Leben ungemein. Außerdem will die Tecklenburgerin ein Frauenhaus errichten.

Tecklenburg - 

Wenn Anja Hirschmann aus Malawi zurückkommt, hat sie stets ein Strahlen im Gesicht und neue Pläne im Gepäck. „Schön war´s“, sagt sie auch jetzt wieder und hat allen Grund zur Freude. Was sie und ihr Verein „Magi“ in dem südostafrikanischen Land zum Wohle der Mädchen auch immer anpacken: es läuft.

Von Ruth Jacobus

Wenn Anja Hirschmann aus Malawi zurückkommt, hat sie stets ein Strahlen im Gesicht und neue Pläne im Gepäck. „Schön war´s“, sagt sie auch jetzt wieder und hat allen Grund zur Freude. Was sie und ihr Verein „Magi“ in dem südostafrikanischen Land zum Wohle der Mädchen auch immer anpacken: es läuft. Es gibt ein Zuhause für die Mädchen, die sonst auf der Straße leben würden, sie bekommen Schul- und Ausbildung und sie leben geschützt vor Missbrauch und Gewalt. Mittlerweile gibt es zusätzlich einen Treffpunkt für Mädchen, in dem sie eine warme Mahlzeit und medizinische Versorgung bekommen und sich sinnvoll beschäftigen können, damit sie von der Straße wegkommen. Aber was ist mit erwachsenen Frauen, die Schutz brauchen?

Immer wieder seien ihr Frauen begegnet, die verprügelt und misshandelt worden seien, erzählt Anja Hirschmann. Nun soll in Chileka ein Frauenhaus gebaut werden. Ein Grundstück sei dem Verein dort bereits übereignet worden. „Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist unglaublich gut. Wir bekommen ganz viel Hilfe vor Ort“, freut sich die Tecklenburgerin.

Sie möchte den Frauen dabei helfen, wieder auf die Füße zu kommen. Sie können sich zum Beispiel auf dem großen Grundstück ansiedeln, dort Gemüse anbauen. „Damit kann man überleben.“ Oder sie bekommen einen Mikro-Kredit, können kleine Geschäfte betreiben und von den Einnahmen das Schulgeld für ihr Kind bezahlen. „Das passt perfekt in unsere Arbeit“, findet Anja Hirschmann. „Wir helfen den Kindern, indem den Müttern geholfen wird.“ Während die jungen Frauen zum Beispiel ausgebildet werden, nähen oder frisieren lernen, können die Kinder in dem Zentrum für Mädchen betreut werden.

Außerdem wird eine Maismühle gebaut. „Jeder braucht Mais, es ist das Hauptnahrungsmittel“, erläutert Anja Hirschmann. Teilweise seien die Frauen zwei Stunden unterwegs bis zur Mühle, den schweren Maissack auf dem Kopf. Wenn dann noch, wie so oft, kein Strom da sei, hätten die Frauen nichts zu essen. Deshalb soll die Mühle mit einem Dieselmotor betrieben werden. Auch dafür hat der Verein ein Stück Land zur Verfügung gestellt bekommen.

Mit dem Bau der Maismühle soll, wenn möglich, noch in diesem Jahr begonnen werden. Wann es mit dem Frauenhaus losgeht, liegt daran, wie schnell die Spendengelder zusammenkommen. „Das Konzept steht, das Grundstück ist da, es fehlt nur noch das Geld“, hofft die Tecklenburgerin, dass das Projekt schnell umgesetzt werden kann. Die Spenden seien nur für den Aufbau und nicht für den Unterhalt der Frauen gedacht. Denn dafür, so das Konzept, sollen die Frauen selbst sorgen können – mit Unterstützung von „Magis Woman Center“.

Zum Thema

Spendenkonto „Magi“: Kreissparkasse Steinfurt, IBAN: DE 43 4035 1060 0073 1257 34, BIC WELADED1STF

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5233559?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F