Projekte in Malawi
Es wird eine runde Sache

Tecklenburg -

Ihr ist etwas kalt. Aber das ist ja auch kein Wunder. Anja Hirschmann ist gerade zurückgekommen aus Malawi. „35 Grad war es heiß“, schwärmt sie vom Wetter in dem südostafrikanischen Land. Und wenn sie von ihrem Hilfsprojekt erzählt, hört sie auch auf zu frösteln, denn dabei wird ihr warm ums Herz. „Es ist jetzt eine runde Sache“, freut sich die Tecklenburgerin über das, was sie mit dem Verein „Magi“ geschaffen hat.

Donnerstag, 11.01.2018, 20:01 Uhr

Gemeinsam mit den Kindern hat Anja Hirschmann Silvester gefeiert. Die Tecklenburgerin freut sich, dass der Verein „MagI“ allen eine bessere Zukunft beschert.
Gemeinsam mit den Kindern hat Anja Hirschmann Silvester gefeiert. Die Tecklenburgerin freut sich, dass der Verein „MagI“ allen eine bessere Zukunft beschert.

Eigentlich wollte Anja Hirschmann in den Weihnachtsferien zu Hause bleiben. Doch dann bekam sie die Nachricht, dass ein Sponsor gefunden worden ist für den Bau einer Schule. Kurzentschlossen flog sie nach Malawi und blieb dort bis zum Ende der Ferien. Und nun, nach ihrer Rückkehr, zitiert sie zunächst Mahatma Gandhi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ „Dieses Gefühl habe ich mit nach Hause genommen.“

Veränderungen hat sie in der Region rund um die Stadt Bantyre bereits einige erreicht. „Magi“ (Malawian Girls) bietet Mädchen, die sonst auf der Straße leben würden, ein Zuhause und eine lebenswerte Zukunft. Im Mädchentreffpunkt „Girls Corner“ finden Kinder eine Anlaufstelle, im „Under-Five-House“ werden ausgesetzte Babys betreut. Ein Kochhaus, ein Vorratshaus, eine Maismühle – vieles ist entstanden, was den Mädchen hilft, ihr Leben einmal selbst gestalten zu können. Sie werden unterrichtet und sie lernen, sich selbst zu versorgen.

Nun hat sich in Malawi ein Sponsor gefunden, der eine Schule bauen möchte. Ein Grundstück der Kommune sei dem Verein bereits übereignet worden, erzählt Anja Hirschmann. Kostenlos, denn „es ist ja für unsere Kinder“, habe man ihr gesagt. 2019 soll gebaut werden.

Die nächste Maßnahme, die ansteht, ist erst einmal der Bau einer Brücke über einen Fluss, den die Kinder täglich durchqueren müssen. „Im vergangenen Jahr sind dort sieben Kinder ertrunken.“ Ein Brunnen soll gebohrt werden, um frisches Trinkwasser zu fördern. Besagte Maismühle geht Ende Januar in Betrieb. Damit werden den Frauen weite Wege erspart. Mais ist ein Hauptnahrungsmittel in Malawi.

Nach der Regenzeit im März soll außerdem in Chileka ein Frauenzentrum entstehen für misshandelte Frauen und ihre Kinder. Sie sollen sich niederlassen können und die Chance erhalten, selbst für sich und ihren Nachwuchs zu sorgen. Optimale Startbedingungen sollen für sie geschaffen werden. Nach und nach, je nach Spendeneingang, werden Häuser für die Frauen gebaut.

Alles ist auf einem guten Weg, um die Infrastruktur einer ganzen Region zu verbessern. Dafür ist Anja Hirschmann aber nach wie vor auf Spenden angewiesen.

Zum Thema

Spendenkonto „Magi“: Kreissparkasse Steinfurt, IBAN: DE 43 4035 1060 0073 1257 34, BIC WELADED1STF

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5417464?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Stadtwerke fürchten um die Pünktlichkeit der Busse
Noch hat der Bus auf der Kanalstraße Vorfahrt. Die Stadt möchte das ändern und dem Radler auf der Promenade Vorfahrt geben.
Nachrichten-Ticker