Kneipp-Verein Tecklenburger Land
Grundsteinlegung zum runden Geburtstag?

Tecklenburg -

Für den Kneipp-Verein seien das erfreuliche Nachrichten, stellte die Vorsitzende Hildegard Greve bei der Jahreshauptversammlung fest. Sie verwies auf die Pläne für einen zweiten Kneipp-Badebetrieb am Waldfreibad.

Dienstag, 13.02.2018, 13:02 Uhr

Über 40 Mitglieder begrüßte die Vorsitzende Hildegard Greve zur Jahreshauptversammlung des Kneipp-Vereins Tecklenburger Land in der Gaststätte Antrup in Leeden. Ein gutes Dutzend davon hatte sich trotz des winterlichen Wetters von Tecklenburg aus zu Fuß auf den Weg begeben, heißt es in einem Bericht des Vereins.

Nach dem Geschäftsbericht der Vorsitzenden erläuterte sie gemeinsam mit Eva Kongsbak (zum Thema Kräuter) und Hannelore Eberth (in Vertretung für Rainer Budke zum Thema Wanderungen) die Aktivitäten des vergangenen Jahres und die Pläne für das laufende Jahr.

Erfreut war Hildegard Greve über einige Neuanmeldungen sowie über das Vorhaben der Stadt, am Waldfreibad einen zweiten Kneipp-Badebetrieb mit einem größeren Übungsraum für Kurse zu errichten. Diese mussten nach Angaben des Vereins bisher in verschiedenen Räumen im Stadtgebiet abgehalten werden. Der Baubeginn ist nach Ablauf der Badesaison geplant. Man hofft, dass passend zum 30-jährigen Bestehen des Vereins im September die Grundsteinlegung erfolgen kann.

Schatzmeisterin Irmtraud Paus trug den Kassenbericht vor. Dessen Ordnungsmäßigkeit bescheinigte Prüfer Wilfried Brönstrup. Er unterstrich die Bedeutung des Vereins insbesondere für den Erhalt des Prädikates Kneipp-Kurort. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet und anschließend die Vorsitzende und ihre Stellvertreterin Margarete Howe-Kienemann in ihren Ämtern bestätigt.

Zusätzlich zum Internetauftritt (www.kneipp-verein-tecklenburger-land.de) ist der Verein nach eigenen Angaben seit Kurzem auch auf Facebook vertreten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5518331?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Münster will bis 2030 zur perfekten Stadt werden
Biologische Vielfalt, Kita-Plätze für alle geflüchteten Kinder, vegetarische und vegane Essensangebote in den städtischen Kantinen, gutes Leben bis ins hohe Alter: Die „Nachhaltigkeitsstrategie Münster 2030“ nimmt sich viel vor.
Nachrichten-Ticker