Bilder von Hermann K. Ehmer im Golfclub
Farben, Stimmung und Gefühl

Tecklenburg -

Der Golfclub Tecklenburger Land bietet den Künstlern der Region immer wieder die Gelegenheit, ihre Bilder einem interessierten Publikum vorzustellen. Jetzt ist es der Kuratorin des Clubs, Viola Scherf, gelungen, die Bilder eines namhaften Landschaftsmalers des Münsterlands, Professor Hermann K. Ehmer, in die Clubräume zu holen.

Dienstag, 12.06.2018, 19:00 Uhr

Das Münsterland bot dem Landschaftsmaler immer wieder neue Motive.
Das Münsterland bot dem Landschaftsmaler immer wieder neue Motive.

Ehmer lebte mit seiner Frau im Münsterland, in einem alten Kotten mitten in Wiesen, Feldern und Wäldern, zwischen Lengerich und Kattenvenne. Ehmer malte gerne die Landschaft vor der Haustür mit den frisch gepflügten dunkelbraunen Äckern und dem weiten Himmel in der Dämmerung. Oder auf seinen Reisen die Küste der Nordsee, die sanften Hügel der Toskana oder die karge Wüste Marokkos.

Er war ein Landschaftsmaler der besonderen Art, heißt es in einem Bericht des Golfclubs. Je länger er sich als Maler mit Landschaften beschäftigte, desto mehr lösten sich seine Bilder von den Details. Sie widmeten sich mehr und mehr der besondern Stimmung in den verschiedenen Jahres- und Tageszeiten, wie sie von Wind und Wetter bestimmt werden. Und er drückte mit dem Pinsel seine Gefühle beim Betrachten der Landschaft aus.

Wo anfangs Bäume, Wiesen und Wolken mit dicken Pinselstrichen und kräftigen Farben in Öl und Acryl zu sehen sind – seine Bilder erinnern an spätimpressionistische und expressionistische Maler – verdichtet sich die Landschaft später in fast minimalistische Kompositionen.

Alle seine Bilder zeigen, wie lustvoll er mit Farben hantierte und die besondere Stimmung so gut einfing, dass man beim Betrachten die Hitze Marokkos genauso spürt wie die verregneten Tage im Münsterland.

Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Bildhauer, Zeichner und Maler konnte er mit Linien, Strichen und Farben so virtuos umgehen wie wenige Andere. Er malte oft in mehreren Schichten, lässt Licht und Farben durchschimmern und erzeugt damit eine geheimnisvolle Tiefe, die den Bildern ein eigenes Leben schenken.

Man kann jedes Bild stundenlang anschauen und entdeckt immer wieder neue Perspektiven, Motive und Stimmungen. Auch wenn man das Münsterland gut kennt, so hat man es noch nicht gesehen und erkennt es doch sofort wieder.

Hermann K. Ehmer, 1929 in Mainz geboren, 2016 in Lengerich gestorben, hinterließ mehrere Hundert Bilder. Er lehrte als Professor für Kunst und Visuelle Kommunikation unter anderem an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität Paderborn.

Der Golfclub Tecklenburger Land lädt am Sonntag, 17. Juni, um 16 Uhr, zur Vernissage ein.

Zum Thema

Die Ausstellung ist bis zum 18. Oktober täglich, außer montags, geöffnet.

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5814123?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
600 Hells-Angels-Rocker zu Trauerfeier erwartet
Am Samstag (23. Juni) werden bei der Trauerfeier für ein Hells-Angels-Mitglied 600 Trauergäster erwartet.
Nachrichten-Ticker