Harley Davidson Club organisiert Fahrsicherheitstraining für Frauen
Motorradbräute kommen nicht ins Schleudern

Westerkappeln/Osnabrück -

Manche Männer meinen vielleicht, dass Motorradbräute auf den Sozius gehören. Am Samstag bewiesen coole Frauen in Velpe, dass sie selbst am Lenker der heißen Öfen eine gute Figur machen. Organisiert hatte die Praxisschulung der Osnabrücker Harley Davidson Club (HDC).

Montag, 29.04.2013, 16:04 Uhr

Von der Slalomfahrt über Ausweichmanöver bis hin zur Vollbremsung reichte das Schulungsprogramm, dass die Motorradfahrerinnen unter den wachsamen Augen von Trainer Ulli Hansmann zu absolvieren hatten.
Von der Slalomfahrt über Ausweichmanöver bis hin zur Vollbremsung reichte das Schulungsprogramm, dass die Motorradfahrerinnen unter den wachsamen Augen von Trainer Ulli Hansmann zu absolvieren hatten. Foto: Astrid Springer

„Den Lenker tiefer in die Straße drücken“, gibt Ulli Hansmann den Motorradfahrerinnen für den nächsten Versuch mit auf den Weg. Und der Tipp des Braunschweiger Trainers wirkt: Deutlich schwungvoller und sicherer steuern die acht Damen zwischen 31 und 54 Jahren beim zweiten Anlauf ihre chromblitzenden Harleys durch den Slalom-Parcours.

Manche Männer meinen vielleicht, dass Motorradbräute auf den Sozius gehören. Am Samstag bewiesen die coolen Frauen in Velpe , dass sie selbst am Lenker der heißen Öfen eine gute Figur machen. Organisiert hatte die Praxisschulung der Osnabrücker Harley Davidson Club (HDC).

Das Training startete auf dem Gelände der Verzinkerei Paul Heinemann in Velpe. Organisatorin Steffi Schulte hatte auf ihre Anfrage von Geschäftsbereichsleiter Martin Lutz und Betriebsleiter Uwe Krohn sofort grünes Licht bekommen.

„Sie nehmen am Verkehr teil und sollen vorher auch ausreichend Gelegenheit zum Umgang mit ihren Maschinen haben“, zeigte Krohn, einst selbst begeisterter Motorradfahrer, viel Verständnis für die Biker und unterstützte den Praxistest außerdem mit reichlich Kaffee und Butterkuchen.

Ziel des Fahrsicherheitstrainings : die Maschine auch in brenzligen Situationen unter Kontrolle halten. Dafür wurden die Teilnehmerinnen in manche Ausnahmesituation gebracht: von der Vollbremsung über die Slalomfahrt mit wechselnder Seitenlage bis zum Ausweichmanöver, dass mit einer kräftigen Vollbremsung endete.

Am Ende des Übungstagestages hatte jede ihr Motorrad gründlich kennengelernt und wusste es auch in schwieriger Lage zu manövrieren.

„Wir veranstalten das Damen-Training bereits zum zweiten Mal“, informierte der Präsident des Osnabrücker Motorradclubs Ronny Krebs. Am Samstag waren zwar ausschließlich Damen aus dem Umfeld des Harley Clubs dabei, für freibleibende Plätze sei man jedoch nach allen Seiten offen, betonte er, bis zu fünfzehn Fahrerinnen könnten in dem Kursus geschult werden.

Das Geschicklichkeitstraining findet regelmäßig zu Saisonbeginn statt, Interessentinnen können unterwww.HDC-Osnabrueck.deKontakt aufnehmen. Am Sonntagnachmittag schloss sich das HDC-Fahrtraining für die Herren an, in dem Fall auf einem Gelände in Wallenhorst.

Darüber hinaus organisieren die Harley-Fans am 14. Juli zum dritten Mal die „Osna-Ride“, eine Biker-Sternfahrt in die Osnabrücker Innenstadt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1632897?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F1785927%2F1785930%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker