Mi., 11.10.2017

Polizei berät in Westerkappeln zum Einbruchsschutz Mechanik geht vor Elektronik

Westerkappeln/Lotte - 

„Der beste Einbruchschutz ist die Mechanik“, betont Kriminalhauptkommissar Karlheinz Wessel. Der Beamte aus dem Kommissariat Prävention und Opferschutz bei der Kreispolizeibehörde tourt in dieser Woche im Rahmen der Aktion „Riegel vor!“ durch den Kreis und leistet Aufklärungsarbeit. Mit wenig Aufwand lässt sich ein Eigenheim deutlich sicherer machen.

Von Frank Klausmeyer

Wer einmal Opfer eines Einbruchs geworden ist, lebt ständig in der Sorge, dass die Täter wiederkommen könnten. Olga Ungefug kennt das. Anfang 2012 stiegen Kriminelle in ihr Haus in Tecklenburg ein. Seitdem ist die Angst ein ständiger Mitbewohner. Dieses Jahr hat die Familie Fenster und Türen für den Einbruchsschutz nachgerüstet. Trotzdem fühlt sich die Tecklenburgerin nicht richtig sicher. Am Dienstag kam sie deshalb ins Westerkappelner Rathaus, um sich dort noch einmal von der Polizei beraten zu lassen.

So wie Olga Ungefug geht es tausenden Bürgern im Kreis Steinfurt. Allein im vergangenen Jahr zählte die Polizei hier 1643 Einbrüche, davon 749 in Wohnhäuser, statistisch werden also jeden Tag zwei Haushalte Opfer von Einbechern.

Aktion „Riegel vor!“ Bei Olga Ungefug wurde 2012 eingebrochen. Die Familie hat ihr Haus mittlerweile zwar für den Einbruchsschutz nachgerüstet, trotzdem fühlt sich die Tecklenburgerin nicht richtig sicher. Sie ließ sich deshalb am Dienstag von Kriminalhauptkommissar Karlheinz Wessel beraten

Aktion „Riegel vor!“ Bei Olga Ungefug wurde 2012 eingebrochen. Die Familie hat ihr Haus mittlerweile zwar für den Einbruchsschutz nachgerüstet, trotzdem fühlt sich die Tecklenburgerin nicht richtig sicher. Sie ließ sich deshalb am Dienstag von Kriminalhauptkommissar Karlheinz Wessel beraten Foto: Frank Klausmeyer

Dabei kann sich jeder Bürger recht wirksam schützen, wie Kriminalhauptkommissar Karlheinz Wessel betont. Der Beamte aus dem Kommissariat Prävention und Opferschutz bei der Kreispolizeibehörde tourt in dieser Woche im Rahmen der Aktion „Riegel vor!“ durch den Kreis und leistet Aufklärungsarbeit.

„Der beste Einbruchschutz ist die Mechanik“, erklärt der Experte. Denn eine Alarmanlage allein halte die Täter nicht unbedingt fern. „Die sind oft nur zwei, drei Minuten im Haus, nehmen alles Greifbare wie Handtaschen oder Port­mo­nees mit und sind schon wieder verschwunden. Der Schaden beträgt dann schnell einige hundert Euro“, betont Wessel. Die Beuteerwartung sei bei den meisten Tätern auch gering. Will heißen: Gefährdet sind auch Familien, wo nur ein Sparschwein auf der Anrichte steht.

Ins Gebäude zu kommen, ist für Diebe meist ein Kinderspiel. Ein Schraubenzieher reicht, um ein Fenster oder die Terrassentür innerhalb von 20 bis 30 Sekunden aufzuhebeln. Bei Neu- und Umbauten empfiehlt die Polizei daher Fensterrahmen mit der normierten Widerstandsklasse RC 2. Pro Fenster seien das etwa 40 bis 50 Euro Mehrkosten.

„Eine Nachrüstung ist deutlich teurer“, gibt der Kriminalbeamte zu bedenken. Effektiv seien hier Pilzkopfzapfen, wofür inklusive Arbeitslohn zwischen 250 und 300 Euro pro Standardfenster zu veranschlagen seien. Aufschraubsicherungen kosteten zwar nur die Hälfte, seien aber sichtbar und hätten einen vergleichsweise schlechten Bedienkomfort.

Zusätzlich seien abschließbare Fenstergriffe ratsam, weil Einbrecher sonst ein Loch in die Scheibe schlagen könnten und so die einbruchhemmenden Beschläge einfach aushebeln. Dass die Täter das komplette Glas zertrümmern, sei sehr selten, erläutert Wessel. Das sei laut und daher auffällig und überdies bedeute das eine Verletzungsgefahr.

Mit Pilzkopfzapfen und abschließbaren Griffen ließen sich schon 90 Prozent aller Einbrüche verhindern, ist der Fachmann überzeugt. In den wenigsten Fällen kommen die Täter durch die Haus- oder Wohnungstür. Dennoch seien Sperrbügel, Profilzylinder mit Bohrschutz oder mindestens eine Dreifachverriegelung natürlich sinnvoll.

Fenster oder Türen sollten vorrangig überall dort gesichert werden, wo Täter einen festen Stand haben. Das gilt folglich nicht nur fürs Erdgeschoss, sondern beispielsweise auch für Balkone oder Carports.

Netzwerk „Zuhause sicher“

Die Polizei und andere öffentliche Institutionen, Handwerksbetriebe sowie Unternehmen aus Industrie, Handel und Versicherungswirtschaft haben sich zum Netzwerk „Zuhause sicher“ zusammengeschlossen. Wer alle Einbruchsratschläge der Polizei umsetzt, Rauchmelder installiert und dazu noch eine gut sichtbare Hausnummer anbringt, kann eine Präventionsplakette für sein Eigenheim oder seine Wohnung bekommen. „Im Kreis Steinfurt haben wir über 800 Häuser damit zertifiziert“, sagt Kriminalhaiptkommissar Karlhein Wessel. „Überall dort hat es bislang keinen Einbruch oder Einbruchsversuch gegeben.“   | www.zuhause-sicher.de

Bei der Nachrüstung eines Einfamilienhauses kommen schnell 3000 Euro Kosten zusammen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt auf Antrag aber Investitionszuschüsse oder zinsgünstige Darlehen. „Wenn das Haus gesichert ist, gewähren viele Versicherer auch Rabatte auf die Hausratversicherung“, berichtet Wessel.

Vor Einbrüchen können sich Bürger auch noch anders schützen. Bei Abwesenheit sollten die Bewohner Anwesenheit vortäuschen. „Viel mit Licht arbeiten“, regt Wessel an. In Zeiten von LED koste das auch nicht die Welt. Ob Hunde abschreckende Wirkung haben, sei nicht messbar. „Die mögen aber helfen.“

Und ein wachsamer Blick der Nachbarn sei auf jeden Fall wertvoll. In der Facebook-Gruppe „Westerkappeln“ wurde vergangene Tage vor einem in Rumänien zugelassenen Bulli gewarnt, der von Siedlung zu Siedlung fahre. Offenbar hat jemand die Polizei gerufen. „Das ist genau der richtige Weg“, stellt Karlhein Wessel klar. Verdächtige Personen oder Fahrzeuge sollten immer über den Notruf 110 gemeldet werden. „Wir brauchen solche Hinweise. Wenn es Einbrecher sind, können wir sie vielleicht fassen oder so vertreiben. Und wenn es keine waren, ist das ja auch nicht schlimm.“

 

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5216364?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F