Kindergarten mit fünf Gruppen
Bauarbeiten für neue AWO-Kita in Westerkappeln haben begonnen

Westerkappeln -

An der Straße „Am Königsteich“ haben die Bauarbeiten für die neue AWO-Kindertagesstätte begonnen. Das rund 3000 Quadratmeter große Gelände ist bereits planiert und geschottert worden.

Dienstag, 13.02.2018, 17:02 Uhr

Kindergarten mit fünf Gruppen: Bauarbeiten für neue AWO-Kita in Westerkappeln haben begonnen

Der Kreis Steinfurt habe dafür eine Teilgenehmigung ausgesprochen, bestätigte Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer auf WN-Nachfrage. „Es ist wichtig, dass es losgeht.“ Die Genehmigung für das Hochbauwerk stehe noch aus, sie ist nach Darstellung der Verwaltungschefin aber wohl nur noch Formsache.

Der Investor, der das Grundstück gekauft hat und die Kita errichtet, will – warum auch immer – anonym bleiben. Bauausführendes Unternehmen ist die Firma Ostendorf aus Ibbenbüren, die in Westerkappeln derzeit auch die „Posten-Börse“ errichtet und verschiedene neue Discountmärkte gebaut hat. Die neue Fünf-Gruppen-Anlage „Am Königsteich“ soll zum Beginn des neuen Kindergartenjahres am 1. August bezugsfertig sein. Da das neue Gebäude in Holzrahmenbauweise erstellt wird, müsste dieser Zeitplan zu halten sein. „Wäre aber schön, wenn es bald Frühling werden würden“, meine Große-Heitmeyer.

Unterdessen hat sich der Rat am Dienstagabend mit dem St. Barbara-Kindergarten beschäftigt. Das Familienzentrum am Hollenbergs Hügel soll um eine Gruppe erweitert werden, weil auch im Süden der Gemeinde der Betreuungsbedarf weiter wächst. Der Verband der katholischen Kirchengemeinden der Dekanate Ibbenbüren und Mettingen als Träger hat einen Zuschussantrag gestellt. Der Bauausschuss habe sich vor zweieinhalb Wochen dafür ausgesprochen, berichtete die Bürgermeisterin aus nicht-öffentlicher Sitzung. Es gehe um einen fünfstelligen Betrag.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5521724?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Westfalenbahn sperrt brutalen Fußballfan
Wenn Saison ist, kann es in der Westfalenbahn nach Emden schon mal voll werden. Wenn dann noch Ärger mit Fußballfans hinzukommt, wird es kompliziert.
Nachrichten-Ticker