Versorgungsverband verschenkt Trinx-Spender an Kindergärten
„Nichts geht über Leitungswasser“

Tecklenburger Land -

Die Zeitschrift Stiftung Warentest habe 2016 berichtet, dass Leitungswasser nicht nur günstiger, sondern meist genauso gut wie stilles Mineralwasser sei, betont Dr. Reinhold Hemker. Sein Verein „Wasser für Menschen“ und der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land wollen deshalb alle Kindergärten im Versorgungsgebiet mit kostenlosen Trinx-Wasserspendern ausrüsten.

Montag, 26.03.2018, 06:03 Uhr

Der Geschäftsführer des Wasserversorgungsverbandes Tecklenburger Land, Johann Knipper, erläutert den Kita-Vertretern und Eltern die Rahmenbedingungen für das Trinx-Projekt.
Der Geschäftsführer des Wasserversorgungsverbandes Tecklenburger Land, Johann Knipper, erläutert den Kita-Vertretern und Eltern die Rahmenbedingungen für das Trinx-Projekt. Foto: 12QUADRAT GmbH

Anlässlich des internationalen Weltwassertages am 20. März hatte der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL) Vertretungen und Eltern aller Kindertagesstätten aus dem Versorgungsgebiet zu einer Informationsveranstaltung über das Lebenselixier Trinkwasser eingeladen. Gemeinsam mit dem Verein „Wasser für Menschen“ wurde laut Mitteilung über die Möglichkeiten der gesunden Trinkwasserversorgung in Kindertagesstätten informiert.

„Ich freue mich über die positive Resonanz zu unserer Veranstaltung“, sagte WTL-Geschäftsführer Johann Knipper. Gemeinsam mit Martin Rutemöller vom Verein „Wasser für Menschen“ nutzte er die Veranstaltung, um den Gästen die Rahmenbedingungen des Verfahrens für leitungsgebundene Trinkwasserspender vorzustellen: Alle Kitas können sich laut Mitteilung ab sofort für einen kostenlosen Trinx-Wasserspender bewerben. Genau wie im vergangenen Jahr sponsert der WTL dieses Jahr noch einmal die kompletten Geräte für bis zu 15 Einrichtungen. Bewerbungsschluss für dieses Jahr ist der 4. Mai. „Die Gewinner werden am 9. Mai ausgelost. Im Sommer organisieren wir dann für alle Sieger eine feierliche Einweihung vor Ort“, kündigte Rutemöller an. Dann sollen die ausgelosten Kitas neben dem kostenlosen Wasserspender zusätzlich einen großen Satz Trinx-Frischeflaschen und eine Urkunde mit der Auszeichnung „Wassertrinkende Kita“ erhalten.

Die Zeitschrift Stiftung Warentest habe 2016 berichtet, dass Leitungswasser nicht nur günstiger, sondern meist genauso gut wie stilles Mineralwasser sei. „Im Gegensatz zu Mineralwasser entfällt zudem das Abfüllen, Verpacken und Transportieren, damit entlastet der Griff zum Wasserhahn enorm unsere Umwelt“, erklärte Dr. Reinhold Hemker, neben Gesundheitsexperte Professor Dr. Ingo Froböse Vorsitzender bei „Wasser für Menschen“. Kinder tränken häufig auch zu wenig. „Mit der Ausweitung des Trinx-Projekts auf die ganz Kleinen, hat unsere Region bundesweit somit gleich aus mehreren guten Gründen eine Vorbildfunktion und Vorreiterrolle eingenommen“, betonte Hemker.

Seit 2008 setzt der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL) gemeinsam mit „Wasser für Menschen“ das Projekt Trinx in seinem Versorgungsgebiet um. Ziel ist es laut Mitteilung des kommunalen Versorgungsunternehmens, junge Menschen für eine gesunde Ernährung zu begeistern sowie Wasser zu einem spannenden und wichtigen Thema zu machen.

Dass die ausreichende Versorgung mit gutem Trinkwasser dabei eine große Rolle spielt, verstehe sich von selbst. Seit Beginn des Projektes im Jahr 2008 trinken nach Angaben des WTL in dessen Versorgungsgebiet bereits über 25 000 Menschen in mehr als 100 Kitas, Schulen, Unternehmen, Organisationen und Behörden täglich frisches Wasser aus Trinx-Wasserspendern. Auch interessierte Kitas, die nicht an der Informationsveranstaltung teilnehmen konnten, können sich noch bis 4. Mai unter ✆ 02572/ 9467679, oder per E-Mail ( beratung@trinx.info ) bewerben.

Zum Thema

Mehr Infos zur Kampagne unter www.wasser-fuer-menschen.org und www.trinx.info.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5616404?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Stadtwerke fürchten um die Pünktlichkeit der Busse
Noch hat der Bus auf der Kanalstraße Vorfahrt. Die Stadt möchte das ändern und dem Radler auf der Promenade Vorfahrt geben.
Nachrichten-Ticker