Kreis Warendorf
Mit Lotti und Rums auf Tour

Samstag, 18.12.2010, 08:12 Uhr

Beckum - Die gelbe Quietsche-Ente war eigentlich ein Werbegag der Beckumer Kaufleute. Schnell mauserte sich das Tier zur Stadt-Ente. Und jetzt womöglich zu einer literarischen Figur.

Wie das? Wolfgang Immig , Leiter einer Beckumer Werbeagentur und stellvertretender Vorsitzender des Gewerbervereins, wollte der Ente eine Zukunft geben. Und so schrieb er ein Buch. Ein Kinderbuch, in dem die Ente „Lotti“ mit dem Kater „Rums“ auf Tour geht. Und zwar durch Beckum.

Beckumer ahnen natürlich, dass der Kater „Rums“ eine Anspielung auf den Kater Rumskedi ist, die Symbolfigur des Beckumer Karnevals . Aber die Erzählung ist auch verständlich für große und kleine Menschen, die noch nie in Beckum waren.

Immigs Buch handelt von der kleiner Ente „Lotti“, die auf der Suche ist, den Papa vom kleinen Kater Rums zu finden. So beginnt eine Abenteuertour durch alle vier Ortsteile von Beckum. Mit dabei sind auch Tinka und Marie, zwei Schmetterlinge. Die wichtigsten Tipps holen sich die vier vor Anbruch der Reise von der „Alten Dicken Eiche“. Und dann geht es los - mit Unterstützung weiterer Freunde, darunter die Kuh Käthe und der Wurm Wolle.

Das Buch „Lotti und Rums“ beinhaltet eine Fahrradtour für die ganze Familie: eben die „Lotti-Route“, die rund um Beckum führt.

Immig, der ein leidenschaftlicher Fotograf ist, hat Aufnahmen von den Stationen der „Lotti-Tour gemacht. Die später in diese Fotos eingearbeiteten Illustrationen stammen von Marion Wieczorek (Iserlohn).

Immig plant weitere Touren von Lotti und Rums - die nächste soll nach Ennigerloh führen und von dort geht es weiter nach Oelde. Dort ist Immig geboren. Und das Buch erzählt auch einiges von seiner Familie. Aber das entdecken nur Insider. Abgesehen von der Tatsache, dass Immigs Enkelin Lotta (16 Monate) die Namensgeberin von Lotti ist.

Zunächst werde 1300 Exemplare gedruckt. Das Buch ist im Internet erhältlich.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/145938?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F702578%2F702579%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker