Fr., 02.12.2016

Mehr Förderung für Kitas Gute Chancen als „Sprach-Kitas“

Hoffen auf Förderung: Barbara Schoppmann (Elisabeth-Kindergarten Warendorf), Ursula Günster-Schöning, Reinhold Sendker, Henning Rehbaum (MdL), Hildegard Janzen (Marien-Kindergarten Warendorf), Hubert Färber (Kindergarten St. Josef Ahlen) und Ulla Steinhorst.

Hoffen auf Förderung: Barbara Schoppmann (Elisabeth-Kindergarten Warendorf), Ursula Günster-Schöning, Reinhold Sendker, Henning Rehbaum (MdL), Hildegard Janzen (Marien-Kindergarten Warendorf), Hubert Färber (Kindergarten St. Josef Ahlen) und Ulla Steinhorst. Foto: Büro Sendker

Ahlen - 

Das „Frühe-Chancen“-Programm des Bundes wird neu aufgelegt. Auch in Ahlen hoffen Kindertageseinrichtungen auf Unterstützung, um sich intensiver der sprachlichen Bildung der Kinder widmen zu können.

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration und gibt Kindern die Chance auf mehr Teilhabe im Erwachsenenleben“, so der heimische Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker (CDU). Deshalb freute er sich umso mehr, dass die Ahlener Einrichtungen St. Ludgeri, St. Gottfried und St. Josef erfolgreich das Interessenbekundungsverfahren für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ durchlaufen haben und nun den Antrag zur Aufnahme in das Programm stellen dürfen.

Dazu gratulierte Sendker. Er sei glücklich: Seit vielen Jahren engagiere er sich für das einst von der christdemokratischen Familienministerin a.D. Kristina Schröder ins Leben gerufene Programm. Er habe engen Kontakt zu den interessierten Kitas im Kreis gehalten und für eine Weiterführung und Aufstockung der frühkindlichen Sprachförderung in Berlin und Düsseldorf geworben.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Einrichtungen bereits vergeblich um eine Teilnahme am Programm bemüht und waren an einem zu geringen Anteil von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache gescheitert. Die Enttäuschung war damals groß, hatte man doch zuvor am „Frühe-Chance“-Programm teilgenommen und viel Erfahrung in der frühkindlichen Spracherziehung gesammelt.

Jetzt hat die Bundesregierung eine zweite Förderwelle mit weiteren 600 Millionen Euro aufgelegt. Zudem wurden die Regularien verändert. Damit können zwischen 2017 und 2020 viele weitere Kitas an der Förderung partizipieren. Darunter auch die Ahlener Einrichtungen. Und auch in Warendorf herrscht große Freude: Hier hatte Sendker für den Elisabeth-Kindergarten ebenfalls gute Nachrichten im Gepäck.

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ unterstützt Kindertageseinrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit besonderem Sprachförderbedarf durch zusätzliche personelle Ressourcen. Neben den zusätzlichen Fachkräften für sprachliche Bildung in den Kitas werden außerdem Fachberatungen gefördert, die die beteiligten Kitas kontinuierlich bei der Programmumsetzung begleiten. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Programms liegen neben der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung auf den Themen inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit mit Familien. Derzeit werden acht Kitas des Kreises durch das Programm gefördert.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4472692?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F