Sa., 12.08.2017

Weltladen-Team macht Appetit Fairer Genuss im Lesecafé

Kaffee und Basteln  für die Kinder: Beides geht im Lesecafé. Mandy Schmitz (m.) und den Nachwuchs freut das.

Kaffee und Basteln  für die Kinder: Beides geht im Lesecafé. Mandy Schmitz (m.) und den Nachwuchs freut das. Foto: Martin Feldhaus

Ahlen - 

Wer im Lesecafé der Stadtbücherei einen Kaffee bestellt, bekommt ihn fair gehandelt. Ehrenamtliche aus dem „Weltladen“-Team machen beim Schmökern Appetit auf ihre Produkte.

Von Martin Feldhaus

Abwarten und Tee trinken? Nein, das ist nichts für das Team vom „Weltladen“. Tee trinken statt Abwarten lautet vielmehr das Motto der Damen. Und zwar fair gehandelten Tee. Den bietet der „Weltladen“ aber nicht nur in seinem Geschäft an, das bald von der Nord- zur Gerichtsstraße umzieht, sondern seit April 2015 auch im Lesecafé der Stadtbücherei. Egal ob Goethe, Faust oder doch Marx: Wer in Seelenruhe schmökern möchte, kann hierbei jetzt auch ein wenig bewusst genießen.

„Der Kaffee ist sehr lecker und die Säfte sind gesund“, freut sich Stadtbücherei-Leiterin Ewa Salamon über das breite Angebot, das der „Weltladen in die Bibliothek gebracht hat. „Hier soll ja auch ein Treffpunkt sein“, betont sie. Und dafür, dass an dem Treffpunkt eine angenehme Atmosphäre herrscht, sorgen eben auch die Ehrenamtlichen vom Weltladen. An allen Öffnungstagen der Stadtbücherei sind sie vormittags (10 bis 12 Uhr) vor Ort und sorgen für das leibliche Wohl der Besucher. Donnerstags sind sie gar ganztags im Lesecafé. Eine Aufgabe, die die Damen mit viel Herzblut wahrnehmen. „Wir wollen schließlich auch unsere Produkte zeigen“, unterstreicht Erika Dietz. Aber viel Zeit, diesen Gedanken weiter auszuführen, hat sie nicht. Denn am Donnerstagnachmittag rennen ihr die Kinder und Eltern fast die Theke ein. Nach dem Ende der wöchentlichen Vorlesestunde in den Ferien stürmen sie das Lesecafé. Die Kids „mampfen“ einen Muffin nach dem anderen und die Eltern genießen einen Kaffee oder Tee. Das kommt an.

Zwischendurch einen Muffin?

Zwischendurch einen Muffin? Foto: Martin Feldhaus

„Schön, wenn etwas fair gehandelt wird und man den Kaffee fair genießen kann“, findet Mandy Schmitz. Während sie sich eine Kaffeepause gönnt, malt ihre Tochter gemeinsam mit Wiebke Wewer und Anna Siewert einen Bären, der vorhin in der Vorlesestunde im Buch „Dr. Brumm geht baden“ vorkam.

Basteln und Kaffee trinken? Im Lesecafé geht problemlos beides auf einmal. Dafür sorgen neben Erika Dietz auch Ursula Schütte, Brigitte Behra, Margret Lüning, Mechthild Schöler und Ulrike Rosen. Eine von ihnen ist immer da, wenn das Lesecafé geöffnet hat. Und damit nicht genug. Ab und zu backen sie auch selbst einen Kuchen, damit der Erlös in die Stärkung des fairen Handels fließen kann. Auch eine kleine Auswahl von Produkten des „Weltladens“ steht immer zum Verkauf bereit. „Ich möchte helfen, dass unser Laden und seine Ziele bekannter werden“, erklärt Ulrike Rosen, warum sie sich im Lesecafé engagiert. Und das ließe sich eben ohne ehrenamtliche Helfer nicht stemmen.

Ein starkes Team: der Weltladen in der Stadtbücherei. Hier mit Teilnehmern der Aktion „Sommer zum Vorlesen“.

Ein starkes Team: der Weltladen in der Stadtbücherei. Hier mit Teilnehmern der Aktion „Sommer zum Vorlesen“. Foto: Martin Feldhaus

Jede Menge Spaß haben die ehrenamtlichen Helferinnen dabei trotzdem. „Ich mag es, wenn die Leute zahlreich kommen“, sagt Erika Dietz beim Einschenken eines Kaffees. Nach dem Berufsleben nur zu Hause sitzen? Für die Rentnerin keine Option. Da kam die Arbeit im Lesecafé gerade richtig. „Das ist schließlich für den guten Zweck“, verdeutlicht sie, dass eigentlich jeder mit ein bisschen Einsatz einen kleine Beitrag für einen gerechteren Welthandel leisten kann.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5072616?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F