Mo., 13.11.2017

Schützenbruderschaft Tönnishäuschen Hubertus Bühlmeyer ist der neue „Vize“

Amtsträger mit Regentenpaar: Beisitzerin Anja Rieping, Ex-Kassenprüferin Beate Konzen, König Friedhelm Hanskötter, Vize-Vorsitzender Hubertus Bühlmeyer, Königin Katja Schwermann, Vorsitzender Heinrich Wördemann, Kassierer Raimund Grewe, Ex-Vize-Vorsitzender Michael Füchtenhans, Schriftführer Maik Homann und Offizier Martin Steltig (v.l.).

Amtsträger mit Regentenpaar: Beisitzerin Anja Rieping, Ex-Kassenprüferin Beate Konzen, König Friedhelm Hanskötter, Vize-Vorsitzender Hubertus Bühlmeyer, Königin Katja Schwermann, Vorsitzender Heinrich Wördemann, Kassierer Raimund Grewe, Ex-Vize-Vorsitzender Michael Füchtenhans, Schriftführer Maik Homann und Offizier Martin Steltig (v.l.). Foto: Christian Wolff

Tönnishäuschen - 

Die Wahl eines neuen zweiten Vorsitzenden stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Tönnishäuschen am Freitagabend. Einstimmig wurde Hubertus Bühlmeyer gewählt.

Von Christian Wolff

Die Suche nach einem geeigneten Kandidaten war nicht leicht, doch am Ende erfolgreich: Mit Hubertus Bühlmeyer hat die St.-Antonius-Schützenbruderschaft Tönnishäuschen seit Freitagabend einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden. Einstimmig wählten ihn die Mitglieder im Saal des Hotel-Restaurants „Waldmutter“ und spendeten ihm motivierenden Applaus.

Bühlmeyer tritt damit die Nachfolge von Michael Füchtenhans an, der bereits im Vorjahr seinen Rückzug angekündigt hatte und seit der Frühjahrsversammlung nur noch kommissarisch im Amt war. „Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen und dafür, dass wir immer offen miteinander umgegangen sind“, sagte Füchtenhans mit Blick auf seine Vorstandskollegen. „Es waren schöne zehn Jahre mit Euch.“ Sicher sei die Vereinsarbeit „nicht immer lustig und manchmal debattenreich“, letztlich jedoch zielführend gewesen. „Wir konnten uns blind vertrauen“, bestätigte auch der Vorsitzende Heinrich Wördemann.

Mit der Begrüßung des amtierenden Königspaars Friedhelm Hanskötter und Katja Schwermann hatte Wördemann die Versammlung eingeleitet. In einer Gedenkminute erinnerte er an das verstorbene Mitglied Manfred Freitag aus Beckum.

Nach der Protokollverlesung durch Schriftführer Maik Homann folgte der Kassenbericht durch „Schatzmeister“ Raimund Grewe, der trotz diverser Ausgaben in Zusammenhang mit dem Schützenfest keinen Anlass zur finanziellen Besorgnis sieht. Kassenprüferin Beate Konzen beantragte die Entlastung von Kassierer und Vorstand. Die Versammlung folgte dem einstimmig. Als neue Kassenprüferin wurde Königin Katja Schwermann gewählt. Nach der Aufnahme von 14 neuen Schützenbrüdern gehören dem Verein nun 394 Mitglieder an.

Ex-Oberst Bernhard Schwarte gab im weiteren Verlauf zu bedenken, dass beim kommenden Hochfest mehr auf die Kleiderordnung geachtet wird. „Antreten in kurzen Hosen, das muss ja nicht sein“, sagte er.

Heinrich Wördemann wies darauf hin, dass die Bruderschaft zum Schützenfest nun einen Sicherheitsdienst beauftrage. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren festgestellt, dass wir zwischen 21 und 23 Uhr von vielen alkoholisierten Jugendlichen überlaufen werden.“ Dieser Umstand sowie mitgebrachte Flaschen, die am nächsten Morgen zusätzlichen Glasbruch offenbaren, gelte es abzustellen. „Wir wollen keine jungen Leute vertreiben, denn auch sie sind irgendwann die Zukunft unseres Vereins. Aber es muss in ordentlichem Rahmen ablaufen“, so der Schützen-Chef.

Eine Diskussion entbrannte zum Ende der Versammlung über einen möglichen Zuschuss der Schützenbruderschaft für die Renovierung der Alten Schule. Der Punkt soll im Frühjahr abschließend beraten werden, wenn die neuen Räume fertig sind.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5285416?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F