Pfarrer Joseph Thota berichtet
Ermutigung für Kinder in Indien

Ahlen -

Hilfe zur Selbsthilfe: Im vergangenen Jahr konnten mit Unterstützung aus Ahlen unter anderem zwei Nähschulen in der indischen Heimat von Pfarrer Joseph Thota eröffnet werden, die es Dorffrauen ermöglichen, eine berufliche Zukunft aufzubauen.

Freitag, 12.01.2018, 15:01 Uhr

Einen Gruß der Dankbarkeit senden die HIV-infizierten Menschen und Angehörigen nach Ahlen, die so vitaminreiche Nahrung und Medikamente erhalten können.
Einen Gruß der Dankbarkeit senden die HIV-infizierten Menschen und Angehörigen nach Ahlen, die so vitaminreiche Nahrung und Medikamente erhalten können. Foto: privat

Pfarrer Joseph Thota hat auch im Jahr 2017 eine große Unterstützung aus der Ahlener Bevölkerung erhalten, um mit der Stiftung „Bridge of Hope“ in seiner indischen Heimat Projekte gegen die Armut durchzuführen. Diese sind häufig nachhaltig angelegt und sollen Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Über 6000 Euro waren es 2017 wieder, mit denen in Indien sehr viel bewegt werden kann. So haben 300 Schulkinder im Alter von 6 bis 17 Jahren Schulhefte erhalten, um überhaupt sinnvoll die Schule besuchen zu können. „Das ist für die Kinder eine Ermutigung“, sieht Joseph Thota darin auch eine wichtige psychologische Maßnahme. So hilft die Stiftung bei einigen Kindern auch bei der Finanzierung von Schulgebühren oder stellt teilweise Schulkleidung zur Verfügung.

Das Projekt für HIV-infizierte Menschen und deren Angehörige wurde ebenfalls fortgesetzt. Leider leiden auch einige Kinder unter der Immunschwäche. Das Projekt dient dazu, dass betroffene Menschen vitaminreiche Nahrung und Medikamente erhalten. Wunsch von Joseph Thota ist es, Paten für Kinder gerade aus diesen Familien zu finden. Monatlich nur 20 Euro helfen da schon sehr weiter. Auch ältere Menschen, die teilweise gelähmt sind, konnten mit Kleidung und Medikamenten versorgt werden.

Geholfen hat die Spende der Kolpingsfamilien in Ahlen und Dolberg, mit der kleine, aber aus Stein gebaute Ein-Zimmer-Häuser gebaut werden konnten. Die dort untergebrachten Familien haben nun ein wetterfestes Zuhause. Die kfd St. Elisabeth spendete ebenfalls und so konnte eine Nähschule in Madepalli eingerichtet werden, die Dorffrauen berufliche Perspektiven eröffnet. Eine zweite Nähschule wurde einige Monate später durch den Ahlener Besuch in Satyavolu eröffnet. Ein Jahr durchlaufen die Frauen die Nähschule.

Im Jahr 2017 konnte die Anzahl der Patenschaften von neun auf 17 ausgebaut werden. „Durch Patenschaften wird die Entwicklung der Menschen dauerhaft unterstützt“, ist dieser Bereich ein wichtiger Baustein in der Stiftung Joseph Thotas. Denn sie dienen als wichtige Grundlage in der Ausbildung der jungen Menschen. Die Paten ihrerseits dürfen sich über Briefkontakt freuen. Ein anderer Weg, Menschen zu fördern, sind Stipendien für Ingenieur-Studenten und finanzielle Unterstützungen bei Job-Trainings, um Bewerbungstests und -gespräche vorzubereiten.

Pfarrer Joseph Thota verteilte auch Schulbücher.

Pfarrer Joseph Thota verteilte auch Schulbücher. Foto: privat

Beim Blick in die Zukunft arbeitet „Bridge of Hope“ daran, eine Schule zu errichten, die einen kostenlosen Schulbetrieb ermöglicht. Dafür ist langer Atem notwendig, denn es werden 70 000 Euro dafür benötigt. „Die Schule könnte St.-Bartholomäus-School heißen, um eine dauerhafte Verbindung zu Ahlen zu zeigen“, hat Pfarrer Joseph Thota auch bei der Namensgebung bereits eine Vorstellung entwickelt.

Die Schule könnte St.-Bartholomäus-School heißen, um eine dauerhafte Verbindung zu Ahlen zu zeigen.

Pfarrer Joseph Thota
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419457?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Kleine Pflaster gegen die Wohnungsnot
 Keine Wohnungen: Studenten beziehen Zelte vor dem SchlossSo ein Aufenthalt im Zelt macht Spaß – solange man nicht dauerhaft darin wohnen muss.
Nachrichten-Ticker