Circus Probst in Ahlen
Auf Zeitreise im Zirkuszelt

Ahlen -

Der „Circus Probst“ startet in die neue Saison. In Ahlen! Auf geht‘s zu einer Zeitreise durch 250 Jahre Zirkusgeschichte.

Dienstag, 20.03.2018, 20:03 Uhr

Hereinspaziert: Der „Circus Probst“ startet in Ahlen in die neue Saison. Premiere ist am Donnerstag um 17 Uhr im Zelt auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz.
Hereinspaziert: Der „Circus Probst“ startet in Ahlen in die neue Saison. Premiere ist am Donnerstag um 17 Uhr im Zelt auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz. Foto: Peter Schniederjürgen

Zu einer Zeitreise durch die Geschichte des Zirkus lädt ab Donnerstag der „Circus Probst“ ein. „Mit unserer Saisonpremiere Fantastic führen wir durch 250 Jahre“, kündigt Unternehmenssprecher Mathijs te Kiefte an. Wenn sich um 17 Uhr die Künstler in der Manege auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz ein Stelldichein geben, ist das der Beginn einer neunmonatigen Saison.

Dazu hat sich das Team um Reinhard und Brigitte Probst eine Hommage an das bezaubernde Kulturgut Zirkus ausgedacht. Akrobaten, Clowns und Tiere sind die klassischen Bestandteile der Show. So wird Stardompteur Tom Dieck jr. seine Dressur mit weißen Löwen, Tigern und der Kreuzung beider Arten – dem Liger – zeigen. Mit Liebe und Respekt behandelt, stellen die Katzen eine atemberaubende Weltnummer auf die Tatzen. Die brachte dem Ausnahmedompteur mehrere „Clowns“ des Zirkusfestivals in Monte Carlo ein.

Das junge Duo Viktor und Viktoria Kosnyrov jongliert mit Händen und Füßen. Es fliegen nicht nur zahlreiche Sticks. Die Künstler beherrschen auch die Jonglage zu zweit. Durch das sechsköpfige Orchester wird die Nummer zu einem weiteren Höhepunkt.

Die Lufthoheit im Zelt hat eindeutig Tamara Khurchudova. Sie wird von Kollegen gern als Königin der Lüfte bezeichnet. Mit ihrer spannenden Darbietung am Trapez sorgt die Russin für stockenden Atem. „Sie ist ein echter Thriller unter unserer Zeltkuppel“, verspricht Mathijs te Kiefte.

Ebenfalls für Herzklopfen sorgt das „Duo Infinitum“ mit der kraftvollen Artistik an den Seidenstrapaten. Mit Ausstrahlung und Eleganz präsentieren die Artisten ihre außergewöhnliche Figur unter der Zeltkuppel. In einer zweiten Darbietung formen sie auf dem Boden faszinierende Körperskulpturen. So kombiniert das Duo Zirkus und Hochleistungssport mit Ausdruck und Emotionen.

Stephanie Probst ist eine der gefragtesten Tierlehrerinnen Europas. Als Juniorchefin hat sie 2016 eine Herde junger Araber an die Arbeit in der Manege gewöhnt. Mit pädagogischem Geschick brachte sie ihnen vielfältige Lauffiguren und Tricks bei. Das und vieles mehr ist in den Vorstellungen am Donnerstag (17 Uhr Premiere und verbilligter Familientag), Freitag (16 und 19.30 Uhr), Samstag (16 und 19.30 Uhr) und Sonntag (11 und 16 Uhr) zu sehen. Reservierung unter www.circus-probst.de.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5606206?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Udo kommt unter‘n Lötkolben
Nur ein Fußabdruck blieb von der kleinen Udo-Statue, der Rest wurde gestohlen. Die große Statue kehr zurück auf den Sockel, sobald Udo geflickt worden ist.Im Moment ruht sie auf dem Bauhof, soll aber nach der Sommerpause wieder auferstehen: die Udo-Lindenberg-Statue.
Nachrichten-Ticker