Schautag im „Mammut-Tierheim“
Tiere blieben schön im Schatten

Tönnishäuschen -

Großer Andrang zum „Tag der offenen Tür“ im „Mammut-Tierheim“. Um den Vierbeinern nach heißen Wochen unnötigen Stress zu ersparen, blieben sie im Schatten.

Sonntag, 05.08.2018, 21:00 Uhr

Marion Herzog, Marion Zeigler und Christiane Schäfer (v. l.) freuten sich mit den Hunden Rico, Ronja und Mandy über das große Interesse am „Mammut-Tierheim“.
Marion Herzog, Marion Zeigler und Christiane Schäfer (v. l.) freuten sich mit den Hunden Rico, Ronja und Mandy über das große Interesse am „Mammut-Tierheim“. Foto: Ralf Steinhorst

Heiße Temperaturen und Sommerfest im „Mammut-Tierheim“ passen nicht zusammen? Das stimmte am Sonntagnachmittag nur teilweise. Denn während die Besucherströme nicht abrissen, weil viele im Freien etwas unternehmen wollten, blieben sämtliche Tiere in ihren Behausungen, um sie nicht zu großem Stress auszusetzen.

„Wir sind sehr froh, dass so viele gekommen sind – wir platzen aus allen Nähten“, hatte Vereinsvorsitzende Christiane Schäfer nicht mit einem solchen Ansturm gerechnet. So hatten dann alle 20 Helfer des Tierheims alle Hände voll zu tun und waren ob der Resonanz trotzdem gut gelaunt. Darunter Katharina Mette und Enrico Weßel, die als erste Azubis am 1. August ihren Dienst im Tierheim antraten.

Plötzlich standen Fabian Krunke und Jenny Jaspert mit einer Futterspende vor dem Tor, worüber sich Zoe Krefeld, Tobias Kocker, Christiane Schäfer und Thomas Vocke (v. r.) freuten.

Plötzlich standen Fabian Krunke und Jenny Jaspert mit einer Futterspende vor dem Tor, worüber sich Zoe Krefeld, Tobias Kocker, Christiane Schäfer und Thomas Vocke (v. r.) freuten. Foto: Ralf Steinhorst

Natürlich wurden die Besucher eifrig angesprochen, ob sie mit einer Mitglied- oder Patenschaft den Tierschutzverein Ahlen und Umgegend unterstützen wollen, denn der braucht jeden Cent, weil Futter und Tierbehandlungen bei weitem nicht zum Nulltarif zu haben sind. „Unter www.tierheim-ahlen.de gibt’s auch Mitgliedsanträge“, sah die stellvertretende Vorsitzende Marion Zeidler einen weiteren Weg zur Unterstützung.

Wir sind sehr froh, dass so viele gekommen sind – wir platzen aus allen Nähten.

Christiane Schäfer

Die Hunde waren schon in der Morgenkühle frühmorgens um acht Uhr ausgeführt worden. Somit blieben sie in der Tageshitze in ihren Ställen. „Das ist für die Hunde auch viel entspannter“, wollte sie Tierheimleiterin Marion Herzog dann nicht auch noch zusätzlich der Besuchermenge zum direkten Kontakt ausliefern. So blieb es beim Blick durch die Gitter.

Trotzdem gab es zwei Anfragen nach je zwei Katzen und Hunden, was die Helfer freute. In den nächsten Tagen nach dem (Besucher-) Ansturm gibt’s dann in der Ruhe weitere Gespräche und eine Kontaktaufnahme zwischen den möglichen neuen Besitzern und den Tieren. Denn Tiere verhalten sich nachvollziehbar nicht normal, wenn Besuchergruppen bei Beratungen drumherum stehen.

Die neuen Azubis Enrico Weßel (l.) und Katharina Mette (r.) waren schon voll eingebunden.

Die neuen Azubis Enrico Weßel (l.) und Katharina Mette (r.) waren schon voll eingebunden. Foto: Ralf Steinhorst

„Es ist größer geworden, das kommt den Tieren zugute“, freute sich Katzenbesitzer Ulrich Sonnenberg über das gute Funktionieren des Tierheims. Er kehrte gerade aus dem Süden Europas zurück, wo sich kaum jemand um die wilden Katzen kümmert. Spontane Freude kam kurz vorher bei den Verantwortlichen des Tierheims auf, als eine Kofferraumladung mit Tierfutter vor dem Tor stand. Der Fachmarkt „Zoo & Co.“ hatte sie mit seinen Kunden zusammengetragen und übergab dem Tierheim ohne Ankündigung diese Spende. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des Tierheims hatte auf das Sommerfest hingewiesen, worauf sich dann Zooladen-Mitarbeiterin Jenny Jaspert und Fabian Krunke nach der Sammlung zur spontanen Übergabe nach Tönnishäuschen auf den Weg machten.

Man sollte mehr Nassfutter als Trockenfutter geben.

Angela Esser

Für Beratungstipps war Tierheilpraktikerin Angela Esser aus Everswinkel zuständig. Ihr Angebot wurde gerne angenommen. Zu den Fragen gehörte auch das passende Futter bei Hitze vor allem bei Hunden. „Man sollte mehr Nassfutter als Trockenfutter geben“, hatte Angela Esser als Tipp parat, der den Vierbeinern sicherlich in diesen Tagen weiterhilft.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5955556?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Feuerwehr im ABC-Einsatz
Symbolfoto
Nachrichten-Ticker