So., 15.03.2015

Rennverein „Aushängeschild für Drensteinfurt“

Der Vorstand des Drensteinfurter Rennvereins fiebert bereits jetzt dem 104. Renntag entgegen.

Der Vorstand des Drensteinfurter Rennvereins fiebert bereits jetzt dem 104. Renntag entgegen. Foto: -sibe-

Drensteinfurt - 

Das Gesicht des Vorstandes des Drensteinfurter Rennvereins hat sich nicht verändert. Bei der Mitgliederversammlung wurden die zur Wahl stehenden Mitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Mit dem Renntag 2014 waren die Versammelten sehr zufrieden. Auflage 104 der Trabrennveranstaltung steigt Mitte August.

Von Simon Beckmann

Im Vorstand des Drensteinfurter Rennvereins bleibt alles beim Alten: Bei der Jahreshauptversammlung gestern Morgen in der Gaststätte „La Piccola“ bestätigten die rund 80 Anwesenden die beiden Beisitzer Stefan Scheffer und Norbert Stübbe in ihren Ämtern. „Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit euch beiden“, gratulierte der erste Vorsitzende, Klaus Storck , seinen beiden Mitstreitern. Weitere Wahlen standen in diesem Jahr nicht an.

„Der Rennverein Drensteinfurt ist weit über die Region hinaus bekannt und bedeutend für den westdeutschen Trabrennsport.“ Mit diesen Worten begrüßte Storck die Mitglieder, die zum Teil auch aus dem Ruhrgebiet angereist waren.

Im Anschluss blickte er auf den Renntag 2014 zurück: Rund 5000 bis 6000 Besucher hätten den Weg auf die Rennbahn gefunden. Das Wetter hätte ebenfalls mitgespielt – denn die Veranstaltung wurde von Sturm und Regen weitestgehend verschont. Das schlägt sich auch auf den Toto-Umsatz nieder, der mit 108 000 Euro um 25 Prozent höher gelegen habe als ein Jahr zuvor

„Insgesamt gingen 118 Pferde an den Start, und wir haben 24 200 Euro an Rennpreisen und Züchterprämien ausgeschüttet“, berichtete der sportliche Leiter Detlef Orth . Zudem seien viele Fahrer aus dem ganzen Land und zudem aus dem Ausland – wie etwa aus Belgien oder den Niederlanden – in Drensteinfurt zu Gast gewesen. Eine Besonderheit des vergangenen Renntages sei gewesen, dass Interessierte erstmals zu Hause vor dem Bildschirm die Rennen verfolgen und Wetten platzieren konnten. „Dies wird in diesem Jahr wieder möglich sein“, kündigte Detlef Orth an. Außerdem werde es eine neue Wettart geben. Beim Rahmenprogramm wird wieder auf Altbewährtes gesetzt.

Ein Highlight soll das Rennen mit „Greyhounds“ sein. Der 104. Renntag findet am 16. August statt. Klaus Storck und Detlef Orth dankten beide den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, ohne die die Durchführung und Gestaltung des vergangenen Renntages so nicht möglich gewesen wäre.

Mehrheitlich beschlossen wurde, dass der Mitgliederbeitrag um fünf Euro auf 20 Euro im Jahr erhöht wird. „Das trägt mit zur Stabilität des Vereins bei“, erklärte Storck. Dadurch sei der Verein etwa bei schlechtem Wetter finanziell besser abgesichert. Lob gab es vom stellvertretenden Bürgermeister Josef Waldmann: „Der Renntag ist der Tag in Drensteinfurt, an dem die Stadt im gesamten Münsterland in aller Munde ist. Das ist ein Aushängeschild für Drensteinfurt und die Trab­rennfreunde in ganz Westfalen.“

Die Versammelten stimmten dem Beschlussvorschlag zu, dass im Jahr 2016 wieder ein Renntag im August abgehalten werden soll. Zudem hat der Verein eigene Krawatten angeschafft, die von nun an von den Mitgliedern erworben werden können.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3135737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F